Private Krankenversicherung Test 2016 – Beste Anbieter

 

Jetzt kostenlos beste PKV-Tarife finden

Hier Testsieger-Angebote anfordern

Info-Video: Testberichte zur privaten Krankenversicherung

Tests zur privaten Krankenversicherung dienen Verbrauchern als entscheidungsrelevante Hilfe auf der Suche nach der individuell besten privaten Krankenversicherung. Testinstitutionen oder Rating-Agenturen führen dafür regelmäßig unabhängige Prüfungen im privaten Sektor durch.

  • Aktuelle Testergebnisse zur Privaten Krankenversicherung
  • Vergleich mit früheren Testberichten
  • Testsieger im Überblick

InformationWesentliche Bestandteile eines PKV-Tests sind die Leistungen der privaten Krankenversicherung. Hier besteht seitens der Kunden der größte Informationsbedarf, denn die Tarife der PKV sind geprägt von vielen unterschiedlichen Schwerpunkten und Leistungpaketen. Viele tausend Kombinationen sind möglich. Am Ende eines Tests werden Testsieger ermittelt und Testsiegel vergeben, die den Kunden Auskunft über das Testurteil geben. Damit erfolgt gewissermaßen ein Fazit des Testberichts.

PKV 2016 von Experten geprüft – Jetzt kostenlosen Vergleich anfordern

 

Private Krankenversicherung (PKV): Aktuelle Testsieger-Übersicht

Vor allem Stiftung Warentest testet immer wieder die Anbieter der privaten Krankenversicherung. Grund sind immer neue Tarife der PKV-Anbieter. Die Finanztest-Redaktion testet besonders häufig die Leistungen der privaten Krankenversicherung, aber auch deren Kosten. Allerdings sind selten alle privaten Krankenversicherungen im Test vertreten. Meist werden Testurteile über einige ausgewählte Anbieter erstellt. Dabei sollten aber nicht allein die Testergebnisse ausschlaggebend für die letztendliche Wahlentscheidung sein. Weitere Aspekte wie persönliche Beratung sollten ebenfalls stimmen.

Private Krankenversicherung im Finanztest der Stiftung Warentest 2014

Tarife Finanztest 2006 Finanztest 4/2014
für Angestellte Huk Coburg durchschnittlich* “sehr gut” (Ø 1,2)
Nürnberger durchschnittlich “gut” (Ø 1,8)
Huk Coburg “sehr gut” (1,4)
Provinzial Hannover “sehr gut” (1,5)
für Selbständige Bayerische Beamtenkrankenkasse durchschnittlich “sehr gut” (Ø 0,5)
Huk Coburg durchschnittlich “sehr gut” (Ø 1,3)
Provinzial Hannover “sehr gut” (1,5)
Bayerische Beamtenkrankenkasse “gut” (1,7)
Tarife für Beamte (50 % Beihilfe) Concordia durchschnittlich “sehr gut” (Ø 0,5)
Huk Coburg durchschnittlich “sehr gut” (Ø 0,5)
Concordia “sehr gut” (0,5)
Huk Coburg “sehr gut” (1,2)

* Für 2006 sind die Durchschnittswerte aus den Bewertungen für Männer und Frauen gebildet worden.

0
Gesellschaften
0
Tarife

Der Stiftung Warentest Ableger “Finanztest” hat Anfang 2014 insgesamt 107 Tarife von 32 Gesellschaften in der Krankheitskostenvollversicherung getestet, die für alle Kunden zugänglich sind. Dabei betrachteten die Experten insbesondere das Preis-Leistungs-Verhältnis. Dieses bildet gleichzeitig die Gesamtnote der Bewertung. Die Beitragsentwicklung wurde im Gegensatz zum Test von 2006 nicht mehr bewertet. Grund: Es handelt sich um erst kurze Zeit verfügbare Unisex-Tarife. Viele Unternehmen haben ihre Leistungen mit der Umstellung auf geschlechtsneutrale Produkte verbessert, zum Beispiel in den Bereichen Psychotherapie oder bei teuren Hilfsmitteln wie Hörgeräten.

Novum des Tests 2014 war, dass die Finanztest-Redaktion nur Tarife einbezog, die bestimmte Mindeststandards in den Leistungen vorweisen. Getestet wurden Leistungen und Zusatzleistungen der Tarife für Angestellte, Beamte (50 Prozent Beihilfe) und Selbständige. Für die Modellkunden wurde ein Eintrittsalter von 35 Jahren und kein Vorliegen von Vorerkrankungen unterstellt.

Wer Testergebnisse zur privaten Kranken­­versicherung kostenlos beziehen möchte, muss oftmals lange suchen. Viele Testagenturen bieten meist nur ältere Tests kostenfrei an. Doch über den aktuellen PKV-Preis­vergleich profitieren Sie kosten­frei von aktuellen PKV-Testurteilen: Der unverbindliche Vergleich berücksichtigt auch Tarife der aktuellen Testsieger.

Kostenfrei die aktuellen Testsieger der PKV vergleichen

Map-Report M-Rating 2014

Der Branchendienst “Map-Report” hat die PKV auch in diesem Jahr wieder einer Analyse unterzogen. Hier wird in erster Linie die Profitabilität, d.h. der Anteil des Gewinns am Umsatz bewertet. Das Rating wird regelmäßig zu Beginn des Jahres wiederholt und aktualisiert.

Derzeit sind 19 private Krankenversicherungen in den Bereichen Bilanz (maximal 40 Punkte), Service (maximal 25 Punkte) und Bestands­beitrags­entwicklung (maximal 35 Punkte) untersucht worden. Aus den einzelnen Prüfparametern resultiert eine maximale Punktzahl von 100 Punkten.

Testsieger ist wie im Vorjahr die Debeka mit der Höchstnote “mmm” (83,6 Punkte). Chefredakteur und Gründer von map-report Manfred Poweleit betonte in diesem Jahr die vergleichsweise stabilen Beiträge der privaten Krankenversicherer. Nach starken Beitragssteigerungen im Jahr 2010 seien 2014 für Angestellte durchschnittlich etwa 1,7 Prozent und für Beamte etwa zwei Prozent Aufschläge im Vergleich zu 2013 auszu­machen. Zwischen 2000 und 2014 seien die Prämien somit im Mittel um rund 3,8 Prozent im Jahr angestiegen. Die besten 10 Unter­nehmen sind laut Map-Report die in der Tabelle aufgeführten Anbieter. Versicherer wie die AXACentral oder Gothaer lieferten keine Daten, so dass sie nicht am Rating teilnehmen konnten.

Rating Unternehmen Punkte
1. Debeka 83,60
2. Deutscher Ring 81,10
3. Signal 76,60
4. R+V 74,40
5. Barmenia 73,00
6. Provinzial Kranken 72,55
7. Hallesche 68,45
8. Alte Oldenburger 68,35
9. HanseMerkur 67,00
10. Concordia 66,40

Die großen PKV-Tests der letzten Jahre im Überblick

1.
ASSEKURATA erstmals mit Tarifanalyse 2014

Im Juli 2014 hat die ASSEKURATA nun auch erstmals die Bedingungen von Versicherungstarifen genauer analysiert. Als erster Versicherer unterzog sich die Allianz mit acht Vollkostentarifen und einem Pflegetagegeldtarif der Tarifuntersuchung. Getestet wurde vor allem im Hinblick auf Leistungsstärke, Fairness und Sicherheit sowie weitere Leistungsbereiche. Zur besseren Vergleichbarkeit der Tarife wurden diese in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Standardschutz: Tarife ohne Chefarztbehandlung
  • Komfortschutz: Chefarztbehandlung und Unterbringung im Zweibettzimmer
  • Topschutz: Chefarztbehandlung und Unterbringung im Einbettzimmer

Die Ergebnisse der neun Allianz-Tarife im Detail:

Tarif/ Kategorie ASSEKURATA-Note
AktiMed Best 90 (AMB90U)/ Topschutz 1,2 (sehr gut)
AktiMed Best S (AMBSU)/ Topschutz 1,2 (sehr gut)
Ärzte Best 100 (MB100)/ Topschutz 1,3 (sehr gut)
AktiMed Plus 90 (AMP90U)/ Komfortschutz 1,3 (sehr gut)
AktiMed Plus 100 (AMP100U)/ Komfortschutz 1,3 (sehr gut)
AktiMed Plus 90 P(AMP90PU)/ Komfortschutz 1,4 (sehr gut)
AktiMed Plus 70 P (AMP70PU)/ Komfortschutz 1,4 (sehr gut)
Ärzte Plus 100 (MP100)/ Komfortschutz 1,4 (sehr gut)
PflegetagegeldBest (PZTB02)/ Pflegetagegeld 1,3 (sehr gut)

2.
DFSI-Studie kürt beste PKV 2014/2015

Der Branchendienst die Deutsche Finanz-Service Institut GmbH hat im Oktober 2014 diverse Anbieter privater Krankenversicherungen genauer unter die Lupe genommen. Dabei ermittelten sie die jeweilige Unternehmensqualität anhand der drei Teilbereiche Substanzkraft (40 Prozent Gewichtung), Produktqualität (40 Prozent Gewichtung) und Service (20 Prozent Gewichtung). Die Substanzkraft wird dabei als Indikator verstanden, der die Wahrscheinlichkeit zukünftig stabiler Beiträge in Abhängigkeit von Finanzkraft und Substanz anzeigt. Die Ergebnisse der einzelnen Komponenten werden schließlich zu einem Qualitätsrating aggregiert. Die Top 5 der Studie:

  • Allianz (Rating AA+, Note 1,2)
  • R+V (Rating AA+, Note 1,4)
  • HanseMerkur (Rating AA+, Note 1,4)
  • DKV (Rating AA+, Note 1,3)
  • Debeka (Rating AA, Note 1,6)

Weitere 14 Versicherer konnten ein „gut“ erzielen.

3.
n-tv & DISQ vergeben Titel „Beste Krankenversicherung 2014“

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) führt jedes Jahr Studien über die Servicequalität verschiedener Unternehmen durch. Von Januar 2013 bis März 2014 hat das Marktforschungsinstitut im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv 20 der größten privaten Krankenversicherungen im Hinblick auf Preis, Leistung und Service genauer unter die Lupe genommen. Dabei musste festgestellt werden, dass sich der Service der Versicherer nur auf einem befriedigenden Niveau bewegt und sich im Vergleich zum Vorjahr sogar noch verschlechtert hat (aktuell 63,8 Punkte/ 2013: 65 Punkte). Einen guten Service zeigen nur drei Versicherer, elf erhielten einen “befriedigendes” Ergebnis, weitere sechs nur ein “ausreichend”. Die größten Defizite bestehen bei der telefonischen Beratung. Gesamt-Testsieger wurde die Barmenia Krankenversicherung. Ergebnisse und Ranglisten in der Übersicht:

Rang Gesamt Serviceanalyse Leistungsanalyse
1 Barmenia Münchener Verein Barmenia
2 Münchener Verein SDK Deutscher Ring
3 SDK Barmenia Debeka
4 Deutscher Ring HUK-Coburg Allianz
5 HUK-Coburg Hallesche Gothaer

4.
Zeitschrift für Versicherungswesen: Die besten Versicherer aus Kundensicht

Bei der Ende 2014 veröffentlichten Studie stellte sich heraus, dass die Debeka hier die Nase vorn hat. Sie ist aus Kundensicht der beste private Krankenversicherer, unter anderem, weil sie an ihre Versicherten eine überdurchschnittliche Beteiligung auszahlt, wie der Expertenblog Pfefferminzia berichtet. Auf die Debeka folgen die Allianz, Signal, DKV und die Bayerische BK in den Top 5.

5.
ASSEKURATA 2013/2014

Die Rating-Gesellschaft “ASSEKURATA” erfasst regelmäßig PKV-Anbieter in ihrer Untersuchung. Aktuell wurden 13 Gesellschaften beurteilt. Das ASSEKURATA-Unternehmensrating erfolgte im Hinblick auf die fünf Teilqualitäten:

  • Sicherheit
  • Kundenorientierung
  • Erfolg
  • Wachstum/ Attraktivität am Markt sowie
  • Beitragsstabilität und Gewinnbeteiligung

Über eine derzeitige A++ (“Excellent”)-Bewertung können sich die Debeka, die Alte Oldenburger und die LVM freuen.

6.
Ergebnisse der Bafin-Beschwerdestatistik 2013

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) publiziert seit mittlerweile mehr als einem Jahrzehnt eine Statistik zu den Beschwerde­quoten der einzelnen Versicherungszweige und Versicherungs­unternehmen. Insgesamt wurden im Jahr 2013 1.360 Beschwerden gegen 35 private Krankenversicherer eingereicht, das seien nach Angaben der Bafin etwa 20 Prozent weniger als im Jahr zuvor und der niedrigste Wert der letzten zehn Jahre. Die Ergebnisse im Detail:

PKV mit niedrigsten Beschwerdequoten PKV mit höchsten Beschwerdequoten
Debeka (2,08*) AXA (10,81)
Signal (2,18) BBKK (8,51)
Continentale (3,61) Central (8,22)
DKV (4,16) Hallesche (5,51)
Allianz (4,0) Barmenia (4,58)

* Beschwerden je 100.000 Versicherte (Anzahl der von der Bafin 2013 bearbeiteten Beschwerden in Relation zur Zahl der Versicherungsnehmer Ende 2012)

7.
Private Krankenversicherer im aktuellen €uro-Versicherungscheck 2015

7. Private Krankenversicherer im aktuellen €uro-Versicherungscheck 2015

Die Zeitschrift €uro hat erneut die Tarife der privaten Krankenversicherer getestet. Insgesamt wurden 1500 Tarifkombinationen sowohl für Selbstständige, als auch für Angestellte unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Tarife in drei Kategorien eingeteilt:

Kategorie 1: Tarife ohne Selbstbehalt
Kategorie 2: Tarife mit jährlichem Selbstbehalt zwischen einem und maximal 1.000 Euro
Kategorie 3: Tarife mit jährlichem Selbstbehalt über 1.000 Euro
Die Ergebnisse setzen sich aus den Parametern Leistung, Preis und der Unternehmensbewertung zusammen. Die besten Tarife für die jeweiligen Gruppen:

Kategorie 1

  • Hallesche PVN, NC, Bonus
  • HanseMerkur PS3, PSV, AZP, PVN
  • R+V AGIL premium (TNOU), PPN

Kategorie 2

  • Debeka N, NC, PVN (Selbstbehalt: 400 Euro)
  • HanseMerkur SBE/500, KVS1, PVN, PSV (Selbstbehalt: 500 Euro)
  • HanseMerkur KVS3, SBE/1000, PSV, PVN (Selbstbehalt: 1.000 Euro)

Kategorie 3

  • Debeka „N-SB, NC, PVN (Selbstbehalt: 1.230 Euro)
  • Hallesche „NK. 4, PVN (Selbstbehalt: 3.000 Euro)
  • Inter QualiMed Premium (QMP 1200) U, PVN (Selbstbehalt: 1.200 Euro)

Quelle: Euro Magazin

8.
Morgen & Morgen: „M&M Rating KV-Unternehmen“ 2014

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen führt jedes Jahr ein Rating zur privaten Krankenversicherung durch. Grundlage ist die Analyse von jeweils zehn Bilanzkennzahlen innerhalb des Zeitraumes 2009-2013. Untersucht wird dabei beispielsweise die Nettoverzinsung, die Abschlusskostenquote, die Eigenkapitalquote sowie die Wachstumsraten sowohl in der Krankenvollversicherung als auch im Bereich der Zusatzversicherungen. Nach eigenen Angaben erlaubt diese Vorgehensweise schließlich Aussagen über Kosten, Solidität sowie Wachstum der verschiedenen Anbieter. Maßgeblich ist dabei stets das Verhältnis der Unternehmen zum Durchschnitt des Marktes. 2014 hat Morgen & Morgen wie 2013 insgesamt 32 private Versicherer genauer betrachtet. Das Ergebnis:

  • Bestnoten: Fünf der 32 Krankenversicherer konnten mit fünf Sternen die Bestnote erzielen (Allianz, Alte Oldenburger, DEVK, Mecklenburgische, Provinzial).
  • Starkes Mittelfeld: 15 Versicherer erreichten drei und vier Sterne
  • Schlusslichter: 3 Unternehmen erzielten nur einen Stern
  • Kapitalmarktsituation: Nettoverzinsung und Bewertungsreservequote sind im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht gesunken, zeigen aber hinsichtlich der schwierigen Kapitalmarktsituation noch akzeptable Werte.
  • Fazit: Trotz der Probleme, denen sich der PKV-MArkt stellen muss, geht aus dem Rating hervor, dass die Versicherer insgesamt stabil wirtschaften und gut aufgestellt sind. Die Sicherheitsreserven der Versicherer, die Beitragserhöhungen verhindern sollen, entwickeln sich laut Rating positiv.

Im April 2014 hat Morgen & Morgen außerdem die Kostenerstattungen der privaten Krankenvollversicherungstarife im Bereich der operativen Sehschärfenkorrekturen getestet. Welche Anbieter die Kosten für Lasik-Operationen u.a. erstatten.

9.
Unisex-Tarife getestet durch Focus-Money 2013

Auch Focus-Money hat in Kooperation mit Franke & Bornberg die neuen Tarife mit gleichen Beiträgen für Männern und Frauen auf Herz und Nieren geprüft und Veränderungen auf dem Markt ausfindig gemacht. Die Analysten kommen dabei zu folgenden Ergebnissen:

  • Kunden haben weniger, aber in qualitativer Hinsicht höherwertigere Tarife zur Auswahl
  • Absenkung des Rechnungszinses
  • Einberechnung von Preissteigerungen bedingt durch den medizinisch-technischen Fortschritt
  • Policen haben sich für Männer stark und für Frauen leicht verteuert

Testsieger wurde die Allianz mit seinen Tarifen AktiMedPlus90P und AktiMed Wechseloption sowie die Debeka (N, NG). Beide erreichten jeweils eine Gesamtnote von 1,4. Eine Note von 1,6 erzielten die drei Anbieter HUK-Coburg, R+V und die Süddeutsche. Etwas anders als noch beim Test der Bisex-Tarife im September 2012 setzt sich die Note bzw. das Prädikat “ausgewogener Gesundheitsschutz”aus folgenden Komponenten und entsprechenden Gewichtungen zusammen:

  • FB-Rating: Leistungsumfang und -qualität; Gewichtung 40 Prozent
  • Beitrag: Musteralter: 35 Jahre; Gewichtung 40 Prozent
  • Finanzstärke: Gewichtung 20 Prozent

Das deutsche Wirtschaftsmagazin “WirtschaftsWoche” mit Redaktionssitz in Düsseldorf hat im September 2013 unter der Federführung des Finanzanalyse-Anbieters “Softfair” über 800 Tarifkombinationen in der neuen Unisex-Welt getestet. Erstes Ergebnis: Anders als vermutet, ist es vor allem für weibliche Versicherungsnehmer im Vergleich zu den Bisex-Tarifen teurer geworden.

Testsieger wurde sowohl im Gesamtvergleich als auch bei den Tarifen für 30-jährige und 50-jährige jeweils die HanseMerkur. Ebenso konnten die Continentale, die ARAG sowie die Debeka gute Ergebnisse erzielen. Bewertet wurden die Leistungen der Bausteine “ambulant”, “Krankenhaus” und “Zahn” sowie “allgemeine Konditionen” wie beispielsweise die Kostenerstattung für Hospiz und Schmerzbehandlungen. Diese Ergebnisse wurden schließlich ins Verhältnis zur Beitragshöhe gesetzt und eine Gesamtbewertungermittelt.

10.
Die besten Unisex-Vollversicherungstarife im Test bei KVpro

Der Branchendienst KVpro hat erstmalig die geschlechtsneutralen PKV-Tarife genauer unter die Lupe genommen. Sie testeten insgesamt 487 Unisex-Tarife in der Krankenvollversicherung im Hinblick auf das Erstattungsniveau. Die Höchstnote erhielt dabei jeder Neunte der getesteten Tarife. Sie stammen von folgenden sechs Anbietern:

  • Barmenia
  • Inter
  • R+V
  • uniVersa
  • Mannheimer
  • Alte Oldenburger

Die Verteilung der Tarife auf die festgelegten Testsiegel:

A+ erhielten 55 Tarife von 6 Anbietern mit mind. 90 % Erstattungsanteil
A erhielten 188 Tarife von 15 Anbietern ab 80 % Erstattungsanteil
A- erhielten 158 Tarife von 20 Anbietern ab 70 % Erstattungsanteil
B+ erhielten 74 Tarife ab 60 % Erstattungsanteil
B erhielten 12 Tarife ab 50 % Erstattungsanteil

Tarife mit den Noten B- und C+ bis C- (10 bis 50 % Erstattungsanteil) gab es nicht.

Anders als bei anderen Tests zur privaten Krankenversicherung hat das Analysehaus KVpro das „finanzielle Risiko der Existenzabsicherung“ als Grundlage ihrer Analyse gewählt. Dafür wurde ein spezielles Erstattungsbarometer entwickelt, das das Erstattungsniveau (Leistungsniveau) hinsichtlich wichtiger Aspekte in der privaten Krankenvollversicherung wiedergibt. Insgesamt wurden 24 Kriterien aus den Bereichen „ambulant“ (10 Kriterien), „stationär“ (7 Kriterien) und “Zahn-Leistungen” (7 Kriterien) bestimmt. Diese Kriterien werden entsprechend des existenziellen Risikos untereinander gewichtet. Die Tarifart „stationär“ erhielt dabei eine stärkere Gewichtung als “ambulant”, diese wurde wiederum stärker gewichtet als die Tarifart “Zahn”. Somit kann das Leistungsniveau sowohl einer einzelnen Tarifleistung, als auch des Tarifs insgesamt bewertet werden. A-Bewertungen stehen dabei für ein hohes, B-Bewertungen für ein mittleres und C-Bewertungen für ein niedriges Erstattungsniveau. Eine schlechtere Bewertung als “B” wurde in diesem Test jedoch nicht vergeben.

Hilfestellung für Verbraucher:

Kunden, die so wenig wie möglich Eigenanteil tragen möchten, sollten sich dementsprechend also für ein A+-Produkt entscheiden. Wer eine Selbstbeteiligung dagegen nicht scheut, kann auch einen Tarif mit einer niedrigeren Bewertung wählen. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die Prämien für Tarife mit nahezu vollständiger Kostenerstattung in der Regel höher sind, als Tarife mit einem Eigenanteil.

11.
Beamten-Tarife im Test bei Focus-Money 11/2012

Focus-Money hat zahlreiche Beihilfetarife für Beamte sowie Ergänzungstarife für Beamtenanwärter in der privaten Krankenversicherung mit Hilfe der Rating-Agentur “Franke & Bornberg” genauer unter die Lupe genommen. Die Gesamtpunktezahl für den Top-Schutz der PKV-Beamtentarife wurde dabei anhand der Parameter Leistungsqualität, Beitragshöhe und Finanzstärke des Anbieters ermittelt und anschließend in Schulnoten übersetzt. Folgende Testsieger wurden dabei ermittelt

  • Testsieger Beamtentarife: DBV Deutsche Beamten mit einer Gesamtnote von 1,55
  • Testsieger Gesundheitsschutz für Beamtenanwärter: Debeka mit einer Gesamtnote von 1,17

Spezielle Quotentarife der Krankenversicherung für Beamte

12.
Fitch Ratings 12/2011

Die international tätige Rating-Agentur “Fitch Ratings” legt den Schwerpunkt seiner Prüfung insbesondere auf folgende Punkte:

  • Qualität der Unternehmensleitung
  • Corporate Governance (Grundsätze der Unternehmensführung)
  • Finanzlage und Bonität des Unternehmens

Zuletzt wurden acht private Krankenversicherungen von der Agentur bewertet. Eine „AA“-Note erhielt dabei die Allianz Private Krankenversicherung mit dem Attribut „Finanzstärke sehr stark“.

13.
Finanztest 04/2011 – „Was billige Tarife der Privatversicherer taugen“?

Finanztest hat die sogenannten “Einsteiger”- oder “Billig-Tarife” einiger Unternehmen im Hinblick auf ihre Qualität genauer unter die Lupe genommen. Dabei warnen die Experten vor Fallstricken bei besonders günstigen Tarifen und raten Verbrauchern neben den Prämien vor allem auch auf die Leistungen sowie die langfristige Bezahlbarkeit der Tarife zu achten.

14.
Finanztest – 02/2010 – „Was tun nach dem Beitragsschock?“

Als Reaktion auf die Beitragserhöhungen einiger privater Unternehmen gibt Finanztest erste Hilfestellungen für Betroffene. Folgende Fragestellungen sollten sich Versicherte demnach bei einer Prämienanpassung stellen:

  • Kann ich durch einen PKV-internen Tarifwechsel Beiträge sparen?
  • Gibt es Leistungen auf die verzichtet werden kann?
  • Kommt der Standardtarif für Rentner für mich infrage?
  • Neukunden: Kann ich die Beiträge in der PKV dauerhaft aufbringen?

15.
MAP-Report 2015: 16 Kriterien im Vergleich

Beim MAP-Report Krankenversicherungstest 2015 nahmen die Experten 16 Kriterien unter die Lupe, wie beispielsweise Kapitalanlagererfolg, Verwaltungskosten und Abschlusskosten. Dabei zeigten folgende Versicherer die besten Ergebnisse:

16.

DFSI 2015: Tariftest in verschiedenen Preiskategorien

Das Deutsche Finanz-Service Institut untersuchte Tarife zur privaten Krankenvollversicherung. Das sind die jeweils besten Tarifkombinationen in drei Kategorien:

Grundschutz

  • AXA: EL Bonus-U, Kompakt ZahnU
  • HanseMerkur: KVS1, PSV
  • PAX Familienfürsorge: ECO1

Standardschutz

  • Debeka: N, NG
  • R+V: AGIL comfort (MP1U)
  • ARAG: Tarif KomfortKlasse K300

Premiumschutz

  • AXA: Vital300-U, Komfort Zahn-U, KUR-U/
  • INTER: INTER QualiMed Premium (QMP 300 U)
  • Debeka N, NC

Quelle: Deutsches Finanz-Service Institut

17. Focus Money 2015: Die leistungsstärksten Top-Tarife

Das Finanzmagzin Focus Money hat 2015 verschiedene Tarife und Tarifkombinationen bezüglich ihrer Leistungen (40 Prozent), ihres Preises (40 Prozent) und der Unternehmensbonität (20 Prozent) untersucht. Folgende Tarife sind die Top 5 im Test:

  • Hallesche: NK Bonus
  • Debeka: N, NC
  • HUK-Coburg: Komfort 2
  • Axa: Vital300-U, Prem Zahn-U, KHT-U/50, KUR-U/1002)
  • Nürnberger: TOP6, S1, ZZ20

Quelle: www.focus.de

ServiceDas Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat zwischen Oktober und Dezember 2012 die Beratungsqualität von insgesamt 150 Versicherungsvertretern von 15 verschiedenen privaten Krankenversicherern getestet. Bewertet wurde dabei insbesondere in den Kategorien Qualität des Umfelds, Aktivierungs­grad, Bedarfsanalyse, Lösungs­kompetenz und Kommunikations­qualität. Die Top-5 Versicherungen waren dabei:

  1. AachenMünchener/ DVAG (“Sehr gut”)
  2. Generali (“Gut”)
  3. ERGO (“Gut”)
  4. Württembergische (“Gut”)
  5. Allianz (“Gut”)

Verbraucher sollten dennoch beachten, dass der Abschluss eines PKV-Tarifes sich in allen Fällen nach dem individuellen Bedarf, nicht aber vollkommen nach dem Testsieger richten darf. Schlussendlich muss eine gute PKV den jeweiligen Lebensumständen entsprechen. Gerade solche individuellen Kriterien können jedoch nicht detailliert, sondern beispielhaft in die Versicherungstests einfließen.

Aus diesem Grund sollte das Augenmerk des Verbrauchers nicht nur einem gekürten Testsieger, sondern auch den individuellen Angeboten aller Versicherer gelten. Eine unabhängige Versicherungsprüfung kann aber dennoch als gute Orientierung dienen.

0
Einsparpotential

Das Verbrauchermagazin „ÖKO-TEST“ über­prüfte dagegen im Oktober 2011 83 Tarif­kombina­tionen von 20 marktführenden PKV-Unternehmern auf das Sparpotenzial für Versicherte, wenn sie sich für einen Tarif­wechsel innerhalb der Gesellschaft oder für eine Erhöhung des Selbstbehalts entscheiden.

Exemplarisch dienten private Vollkostentarife für einen 55-jährigen Mann und eine gleich­altrige Frau, die seit 16 Jahren unver­ändert in ihrem Alttarif bzw. bei einem adäquaten Vortarif versichert sind. Das Ergebnis: Besonders durch einen Tarifwechsel können Versicherte bis zu 300 Euro im Monat sparen. Die Experten verweisen jedoch auf die Gefahr von Leistungseinbußen.

Die Standard & Poor´s Corporation (S&P) ist eine weitere international anerkannte und agierende Rating-Agentur. Sie zählt neben Moody´s und Fitch Ratings zu den „Großen Drei“ (engl. „Big Three“) in der Branche. S&P nehmen vor allem Wirtschaftsunternehmen, Banken sowie Staaten genauer unter die Lupe und analysieren sie hinsichtlich ihrer Bonität.

Im Bereich der Versicherungen bewerten sie insbesondere Krankenversicherungen und Lebensversicherungen. Schlechte Bewertungen bzw. Herabstufungen haben dabei extrem negative Auswirkungen auf die Versicherer. Die betroffenen Anbieter müssen dann meist mehr für Fremdkapital aufbringen.

Prüfung der Versicherungen

Das Analyse- und Beratungsunternehmen Franke & Bornberg führt seit 1994 unab­hängige Untersuchungen von Versicherungs­produkten und Versicherungsunternehmen durch. Zunächst erfolgten vor allem Bewertungen von Lebens­versicherungen und Tests von Berufsunfähigkeitsprodukten.

Zur Erstellung eines Produktratings nimmt das Unternehmen beispielsweise die Prüfungs­punkte versicherte Leistungen, Leistungsumfang und Transparenz der Versicherungsbedingungen genauer unter die Lupe und vergibt anhand der Ergebnisse anschließend ein Qualitätsurteil (Rating). Im Unternehmensrating stehen dagegen vor allem die Kundenorientierung sowie die Analyse einzelner Unternehmensbereiche im Mittel­punkt. Franke & Bromberg beschäftigt rund 70 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Hannover.

Welche Anbieter privater Versicherungen bei den unabhängigen Vermittlern besonders beliebt sind, zeigen die Ergebnisse der Studie AssCompact Trends II/2014, die von der bbg Betriebsberatungs GmbH in Zusammen­arbeit mit dem Institut für Versicherungs­vertrieb Beratungsgesellschaft mbH (IVV) erstellt wurde. Dazu wurden in der Nettostichprobe 474 Makler und Mehr­fach­vertreter zwischen Ende März und Ende April 2014 in einer Online-Umfrage nach den Top-Versicherern in diversen Produkt­kategorien befragt. Die Top PKVen aus Vermittlersicht:

  • Hallesche (15,7 Prozent*)
  • HanseMerkur (11,7 Prozent)
  • Barmenia (8,7 Prozent)
  • Continentale (7,3 Prozent)
  • Deutscher Ring (6,0 Prozent)

* Prozentangabe als relativer Anteil an Nennungen als Favorit

Beitraege

KVpro hat im Juni 2013 die Unisex-Tarife der privaten Krankenversicherer getestet. Neben den eigentlichen Testergebnissen stellte das Analysehaus folgende Veränderungen fest:

  • Das Tarifangebot hat sich seit der Einführung der Unisex-Tarife deutlich verkleinert. Gab es vor dem gesetzlichen Stichtag am 21. Dezember 2012 noch rund 1.518 Tarifangebote in der privaten Krankenversicherung, so sind es aktuell nur noch rund 787 Tarifkombinationen in der Krankenvollversicherung.
  • Die Versicherer nutzten die Anpassungs­pflicht für allgemeine Leistungs­ver­besserungen und Präzisierungen ihrer Versicherungs­bedingungen. So wurden beispielsweise die vom PKV-Verband empfohlenen Mindestkriterien in Bezug auf Psycho­therapie, Hilfs­mittel und Suchtentwöhnung in den meisten Fällen umgesetzt.
  • Der garantierte Rechnungs­zins hinsichtlich der Alters­rück­stellungen wurde angepasst.

Die Softfair Analyse GmbH testet in regelmäßigen Abständen die privaten Versicherungsunternehmen. So nahmen die Experten die Versicherer im September 2013 wieder genauer unter die Lupe und untersuchten sie hinsichtlich Sicherheit, betriebswirtschaftlichem Erfolg sowie Bestandsentwicklung. Folgende drei Anbieter wurden dabei mit Bestnoten (“hervorragend”) ausgezeichnet:

  • DEVK
  • Alte Oldenburger
  • SIGNAL Krankenversicherung
  • Im Vergleich zum Vorjahr hat sich allerdings keine Gesellschaft verbessert. Sechs Versicherer erreichten nur ein “ausreichend” und zwei Anbieter sogar nur ein “mangelhaft”.
88 % fühlen sich sicher

Focus-Money hat zusammen mit dem Kölner Analysehaus ServiceValue zum vierten Mal in Folge die Kundenorientierung und Servicequalität der Versicherer auf Herz und Nieren überprüft. Bei der Fairness-Untersuchung der größten privaten Krankenversicherer in Deutschland wurden die Kundenurteile im Hinblick auf folgende Kriterien ausgewertet:

  • Faires Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Faire Leistungsabwicklung
  • Faire Kundenberatung
  • Faires Produktangebot
  • Faire Kundenkommunikation

Das Ergebnis: Insgesamt sagen 88 Prozent der Versicherten, dass die Produkte und Leistungen ihnen ein Sicherheitsgefühl vermitteln. Gut schnitten die Versicherer vor allem in den Kategorien „Leistungsabwicklung“ und „Produktangebot“ ab. Schwächere Ergebnisse wurden bei der Beitragsstabilität erreicht. Ein sehr gutes Testergebnis konnten dabei u.a. die Debeka, die LVM, die R+V und die Süddeutsche Krankenversicherung erzielen.

Der Informationsdienst KVpro.de untersuchte die Verzinsung der Altersrückstellungen bei privaten Krankenversicherern. Dabei stellten die Experten fest, dass trotz dauerhaft niedriger Verzinsung an den Kapitalmärkten die Versicherer eine ordentliche Verzinsung erreichten. Spitzenreiter 2014 war die Hanse Merkur mit 4,70 Prozent. Bei einer Betrachtung der letzten fünf Jahre liegt die Debeka mit 4,83 Prozent vorn. Ebenfalls gute Werte erzielten AllianzDEVK und Provinzial.

Quelle: kvpro.de

Provinzial PKV Test
Allianz PKV Test
Süddeutsche PKV Test
LVM PKV Test
Debeka PKV Test
LKH PKV Test
Alte Oldenburger PKV Test
AXA PKV Test
NÜRNBERGER PKV Test
Deutscher Ring PKV Test
BBKK PKV Test
R+V PKV Test
HanseMerkur PKV Test
Central PKV Test
ERGO PKV Test
Continentale PKV Test
Gothaer PKV Test
Union PKV Test
Barmenia PKV Test
Inter PKV Test
DKV PKV Test
ARAG PKV Test
SIGNAL IDUNA PKV Test
Concordia PKV Test
DEVK PKV Test
Mannheimer PKV Test
ENVIVAS PKV Test
uniVersa PKV Test
PAX PKV Test
DFV PKV Test
HALLESCHE PKV Test
Münchener Verein PKV Test
Mecklenburgische PKV Test
Württembergische PKV Test

PKV Testbericht Magazine:
PKV Tests von MORGEN & MORGEN
DFSI: Tests zur PKV & Testsieger
FOCUS-MONEY Aktueller PKV Test
PKV im Test bei Stiftung Warentest
PKV Ratings von map-Report
Euro-Magazin: Testergebnisse PKV
PKV Test vom n-tv Magazin