Private Krankenversicherung für Ingenieure & Architekten

Bauherr

Sowohl freiberuflich und selbständig tätige Ingenieure als auch angestellte Ingenieure haben die Möglichkeit, sich für eine private Krankenversicherung (PKV) zu entscheiden. Gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) können hierdurch der Leistungsumfang erweitert und Beiträge gespart werden.

Eine Beitragssenkung in der PKV ist beispielsweise durch eine frei gewählte Selbstbeteiligung möglich. Zur Absicherung des Gesund­heits­schutzes sollten Ingenieure in der privaten Krankenversicherung zunächst die Grundabsicherung wählen.
Darüber hinaus bieten die meisten PKV-Tarife für Ingenieure weitere Komfortleistungen an. Zu den besonderen Leistungen gehören etwa die Behandlung durch einen Chefarzt oder die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer während des Krankenhausaufenthalts.

Themen auf dieser Seite

Privat versichert: kurze Wartezeiten und schnelle Terminvergabe

Jetzt passende Tarife für Ingenieure finden!

Private Krankenkasse auch als Ingenieur oder Architekt möglich

0
Versicherungspflichtgrenze

Ingenieure, die ihre Gesundheit über die private Krankenversicherung schützen lassen möchten, müssen sich zunächst von der Versicherungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung befreien lassen. Das gilt auch für andere Berufe wie Techniker oder Informatiker.
Die Bedingung für einen Wechsel in das private Krankenversicherungssystem ist, dass sie entweder freiberuflich tätig sind oder ein Gehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von 4.687,50 Euro pro Monat beziehen.

Für die Höhe des PKV-Beitrags spielt das Einkommen dagegen keine Rolle. Für die Beitragshöhe sind folgende Faktoren von Bedeutung:

1. der Leistungsumfang des gewählten PKV-Tarifs

2. das Alter des Versicherungsnehmers

3. der Gesundheitszustand (Vor Versicherungsbeginn wird die Gesundheit einem Check unterzogen.)

4. das Geschlecht des Kunden als Kriterium ist mit der verbindlichen Einführung geschlechtergerechter Tarife entfallen

In der privaten Krankenversicherung sind verschiedene Kostenerstattungen möglich, etwa für die Behandlung durch alternative medizinische Methoden und Zahnersatz.

Es steht eine Vielzahl an Top-Tarifen zur Verfügung: Den Branchenrisiken wird durch umfassende Leistungen Rechnung getragen.

Ein höherer Behandlungskomfort bedeutet: Schnellere Terminvergabe und kürzere Wartezeiten als bei gesetzlich Versicherten.

TippFür die private Krankenversicherung für Ingenieure und Architekten gilt: Flexibilität wird groß geschrieben. Dies zeigt sich nicht nur durch individuell gestaltbare Beiträge und Leistungen sondern auch durch die Möglichkeit Kinder kostengünstig privat zu versichern, so etwa im Familientarif der PKV. Auch der Alterung der Gesellschaft trägt die private Krankenversicherung Rechnung. Dies geschieht durch die Bildung von Altersrückstellungen.

  • Mit Altersrückstellungen soll für die Zukunft der Versichertengemeinschaft und damit auch für alle heutigen Ingenieure und Architekten vorgesorgt werden.
  • Nach dem Zahlenbericht des PKV-Verbandes wurden im Jahr 2010 12,68 Milliarden Euro den Altersrückstellungen hinzugeführt. Für die PKV entfallen demnach 10,55 Milliarden Euro.
  • Versicherte sollten darauf achten, dass die angesparten Altersrückstellungen bei einem Anbieterwechsel verloren gehen können. Wird dagegen eine Tarifoptimierung bei der bisherigen Privatkasse gewählt, bleibt das über Jahre Angesparte erhalten.