Mehr als 5 Millionen Besucher im Jahr informieren sich beim 1A Verbraucherportal
Home » Versicherung » Private Krankenversicherung » Tarife » R + V Tarif AGILcomfort(MP0U)
R + V Tarif AGILcomfort(MP0U) 2017-03-17T16:10:45+00:00

Ambulanter Tarifbereich – AGILcomfort(MP0U)

Erstattet werden 100 % der Aufwendungen für Heilbehandlung in der Bundesrepublik Deutschland, wenn für die Behandlung ein praktischer Arzt, hausärztlich tätiger Internist ein Facharzt für Allgemeinmedizin- Frauen- Augen- oder Kinderheilkunde oder ein Not- oder Bereitschaftsarzt, Hebammen sowie Entbindungshelfern(inkl. medizinischer Versorgungszentren und Krankenhausambulanzen) in Anspruch genommen wird oder der Versicherte von einem der vorgenannten Ärzte zur Mit-/Weiterbehandlung an einen anderen Facharzt überwiesen wird. Bei Nichteinhaltung des Primärarztprinzips oder für Heilbehandlung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland werden 75 % erstattet.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für Arzneimittel und Verbandmaterial. Erstattung auch für Nährstofflösungen zur enteralen und parenteralen Ernährung. Keine Leistungen erfolgen für Nährmittel und Stärkungspräparate, Badezusätze, Desinfektions- und Kosmetikmittel.
Die erstattungsfähigen Aufwendungen für Kur- oder Sanatoriumsbehandlung werden zu 100 % bis zu einem Betrag von 600 Euro je Kur ersetzt (Summe gilt für stat. und amb. Kuren). Der Anspruch besteht frühestens nach dreijähriger Versicherungsdauer in einem Tarif AGILcomfort und danach frühestens jeweils drei Jahre nach Abschluss der letzten Kurbehandlung. Erstattungsfähig sind die Kosten für ärztliche Behandlung sowie Arznei- und Heilmittelversorgung.
Im Rahmen der erfolgsabhängigen Beitragrückerstattung werden ab dem 1. Jahr 1 Monatsbeitrag (MB), dem 2. Jahr 1,5 MB, dem 3. Jahr 2 MB, dem 4. Jahr 2,5 MB, dem 5. Jahr und mehr 3 MB gezahlt. Vorsorgemaßnahmen, Schutzimpfungen, professionelle Zahnreinigung sind nicht schädlich bezüglich der BRE.
Medizinisches Beratungstelefon “mediRat”. Bei max. 45-tägigen Auslandsreisen sind med. notwendige Krankenrücktransporte aus dem Ausland in der BRD sowie die Überführung in die BRD oder einem Staat des EWR oder Bestattung am Sterbeort bis 12.000 Euro erstattungsfähig.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für medizinische Bäder, Massagen, Packungen, Inhalationen, mechanische Behandlungen, Bestrahlungen und andere Anwendungen des elektrischen Stromes, Atmungsbehandlungen, logopädische Behandlungen einschließlich Stimmbildungen, Schwangerschaftsgymnastik (ohne Geburtsvorbereitungskurse), Krankengymnastik, Übungsbehandlungen und ergotherapeutische Behandlung. Mehraufwendung in der Wohnung des Patienten sind nicht erstattungsfähig.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für Heilbehandlung durch Heilpraktiker einschließlich verordneter Arznei- und Verbandmittel nach GebüH, maximal 750 Euro je Kalenderjahr.
Die erstattungsfähigen Aufwendungen für Anschaffung, Wiederbeschaffung und Reparatur medizinisch notwendiger Hilfsmittel und Körperersatzstücke, Behandlungs- und Kontrollgeräte werden zu 75% ersetzt. Hierzu zählen auch Blindenhunde inkl. erforderlicher Trainingsmaßnahmen. Nicht erstattungsfähig sind Aufwendungen für Verbrauchs- und Gebrauchsmaterialien sowie für die Pflege von Hilfsmitteln, z. B. Pflegemittel, Ersatzbatterien, Ladegeräte und bei Blindenhunden z. B. tierärztliche Behandlung, Futterkosten und nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Anschaffungszweck stehendes Zubehör. Ferner sind nicht erstattungsfähig sanitäre Bedarfsartikel und Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens (z. B. Massagegeräte, Heizkissen, Fieberthermometer).
Der Versicherer leistet im vertraglichen Umfang für Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden und Arzneimittel, die von der Schulmedizin überwiegend anerkannt sind. Er leistet darüber hinaus für Methoden und Arzneimittel, die sich in der Praxis als ebenso erfolgsversprechend bewährt haben oder die angewandt werden, weil keine schulmedizinischen Methoden oder Arzneimittel zur Verfügung stehen. Der Versicherer kann jedoch seine Leistungen auf den Betrag herabsetzen, der bei der Anwendung vorhandener schulmedizinischer Methoden oder Arzneimittel angefallen wäre.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für ambulante Psychotherapie.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für Brillen und Kontaktlinsen bis zu max. 300 Euro, innerhalb von jeweils drei Kalenderjahren ab Versicherungsbeginn.
Erstattet werden Transporte zu einer ambulanten Heilbehandlung aufgrund eines Unfalles oder eines medizinischen Notfalles (Erstversorgung) innerhalb der BRD zu 100 %. Außerhalb der BRD zu 75 %. Darüber hinaus die Kosten für die Hin- und Rückfahrt des vom Wohnsitz zur Dialysebehandlung, zur Chemo- und zur Strahlentherapie.
Erstattet werden die Aufwendungen für ambulante Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlichen Programmen jedoch ohne Berücksichtigung der Altersgrenzen zu 100%, wennn innerhalb der BRD durchgeführt, sonst zu 75%. Für Vorsorgeuntersuchungen gilt kein Selbstbehalt. Die Beitragsrückerstattung bleibt hiervon unberührt.
Erstattet werden die Aufwendungen für Schutzimpfungen die von der ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) nach dem neuesten Stand empfohlen werden zu 100%, wenn innerhalb der BRD durchgeführt, sonst 75%. Für Schutzimpfung gilt kein Selbstbehalt. Die Beitragsrückerstattung bleibt hiervon unberührt.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für Entziehungsmaßnahmen einschließlich Entziehungskuren zur Behandlung stoffgebundener Suchterkrankungen (ausgenommen Raucherentwöhnung), wenn die versicherte Person keinen anderweitigen Anspruch auf Kostenerstattung oder Sachleistung hat und der Versicherer vor Beginn der Maßnahme eine schriftliche Zusage erteilt hat. Die Anzahl der erstattungsfähigen ambulanten und stationären Entziehungsmaßnahmen ist auf insgesamt drei Maßnahmen (inkl. vorangegangene Maßnahmen) begrenzt. Die Erstattung erfolgt maximal bis zum Regelhöchstsatz der jeweils geltenden Gebührenordnung und für die Dauer von jeweils bis zu 24 Monaten.

Dentaler Tarifbereich – AGILcomfort(MP0U)

Erstattet werden die Aufwendungen für Zahnbehandlung (inkl. professioneller Zahnreinigung und Zahnprophylaxe) durch Zahnärzte in der Bundesrepublik Deutschland zu 100 %, und für Zahnbehandlung durch Zahnärzte außerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu 75 %. Die Beitragsrückerstattung bleibt bei professioneller Zahnreinigung und Zahnprophylaxe unberührt.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für prothetische Leistungen, Zahnprothesen, Zahnkronen, Zahnbrücken, Stiftzähne, implantatgetragenen Zahnersatz einschließlich implantologischer Leistungen, Onlays, Verblendungen und die Wiederherstellung der Funktion von Zahnersatz (Reparaturen) sowie Gnathologie.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen, die für kieferorthopädische Behandlung bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres der versicherten Person. Die Altersgrenze entfällt für kieferorthopädische Maßnahmen, die nachweislich auf einen Unfall zurückzuführen sind.
Erstattet werden gemäß der tariflichen Leistungssätze die Aufwendungen für Material- und Laborkosten.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für Inlays.
Im Rahmen der erfolgsabhängigen Beitragrückerstattung werden ab dem 1. Jahr 1 Monatsbeitrag (MB), dem 2. Jahr 1,5 MB, dem 3. Jahr 2 MB, dem 4. Jahr 2,5 MB, dem 5. Jahr und mehr 3 MB gezahlt. Vorsorgemaßnahmen, Schutzimpfungen, professionelle Zahnreinigung sind nicht schädlich bezüglich der BRE.
Vor Beginn einer Zahnersatz- oder kieferorthopädischen Maßnahme ist dem Versicherer ein Heil- und Kostenplan vorzulegen. Wird der Heil- und Kostenplan nicht vor Beginn der Maßnahme vorgelegt oder hat der Versicherer vor Beginn der Maßnahme keine Zusage erteilt, werden die erstattungsfähigen Aufwendungen einer medizinisch notwendigen kieferorthopädischen Maßnahme in Höhe von 50 % der tariflichen Leistungen erstattet.
Dieser Tarif sieht keine Begrenzung in Form einer Staffelung vor.
Da dieser Tarif keine Begrenzungen in Form einer Staffelung vorsieht, entfällt die Fragestellung.
Implantate werden wie Zahnersatz ohne weitere Einschränkungen erstattet.

Stationärer Tarifbereich – AGILcomfort(MP0U)

Bei Verzicht auf Wahlleistungen wird insgesamt ein KHT von 60 Euro gezahlt (bei Kindern bis einschließlich 15 Jahre 40 Euro).
Im Rahmen der erfolgsabhängigen Beitragrückerstattung werden ab dem 1. Jahr 1 Monatsbeitrag (MB), dem 2. Jahr 1,5 MB, dem 3. Jahr 2 MB, dem 4. Jahr 2,5 MB, dem 5. Jahr und mehr 3 MB gezahlt. Vorsorgemaßnahmen, Schutzimpfungen, professionelle Zahnreinigung sind nicht schädlich bezüglich der BRE.
Erfolgt die Behandlung im Einbettzimmer, werden pro Krankenhaustag 30 Euro von den für das Einbettzimmer entstandenen Kosten abgezogen. Rooming in: Bei stationärer Behandlung eines nach einem Tarif AGILcomfort versicherten Kindes sind 100% der zusätzlichen Unterbringungskosten für eine erwachsene Begleitperson bis zu vier Wochen je Kalenderjahr erstattungsfähig, wenn die stationäre Behandlung vor Vollendung des 10. Lebensjahres des Kindes begonnen hat. Beitragsfreistellung: Dauert ein erstattungsfähiger Krankenhausaufenthalt länger als acht Wochen an, erhält der Versicherungsnehmer für Tarif AGILcomfort der betroffenen versicherten Person für den laufenden Monat eine Beitragsgutschrift. Dies gilt entsprechend auch für die nächsten Monate, in denen die stationäre Heilbehandlung fortbesteht. Voraussetzung ist eine mindestens 12-monatige Versicherungsdauer bei Beginn der stationären Heilbehandlung. Der Tarif leistet auch für stationäre oder teilstationäre Versorgung in einem Hospiz.
Die erstattungsfähigen Aufwendungen für Kur- oder Sanatoriumsbehandlung werden zu 100 % bis zu einem Betrag von 600 Euro je Kur ersetzt (Summe gilt für stat. und amb. Kuren). Der Anspruch besteht frühestens nach dreijähriger Versicherungsdauer in einem Tarif AGILcomfort und danach frühestens jeweils drei Jahre nach Abschluss der letzten Kurbehandlung. Erstattungsfähig sind die Kosten für die Unterkunft und Verpflegung in einer Kurklinik und ärztliche Behandlung, Arznei- und Heilmittelversorgung einschl. Kurplan.
Ja, erstattet werden Anschlussheilbehandlungen (AHB), wenn sich innerhalb von 4 Wochen nach Beendigung einer Krankenhausbehandlung, für die Leistungspflicht besteht, eine vom Krankenhausarzt veranlasste weitere stationäre Behandlung in einer anderen Krankenanstalt anschließt. Voraussetzung ist die Notwendigkeit, um die zuvor im Krankenhaus behandelte Krankheit zu heilen oder zu bessern. Die tariflichen Leistungen werden nur dann gewährt, wenn der Versicherer vor Beginn der Behandlung schriftlich zugesagt hat, es sei denn, die AHB dauert nicht länger als 4 Wochen.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für die allgemeinen Krankenhausleistungen, auch wenn die Leistungen nicht nach BPflV oder KHEentG berechnet sind (Privatkliniken), einschließlich der gesondert berechenbaren Leistungen eines Belegarztes, einer Beleghebamme bzw. des -entbindungspflegers sowie die Wahlleistungen zur gesonderten Unterbringung im 2-Bettzimmer einschließlich der gesondert berechenbaren Leistungen der privatärztlichen Behandlung.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen medizinisch notwendigen Hin- und Rücktransport vom Wohnsitz zur Dialysebehandlung, zur Chemo- und zur Strahlentherapie, außerdemTransporte zu einer ambulanten Heilbehandlung aufgrund eines Unfalles oder eines medizinischen Notfalles sowie bei ärztliche bescheinigter Gehunfähigkeit. Erstattung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, sonst zu 75%.
Die Aufwendungen für stationäre Psychotherapie werden wie stationäre Heilbehandlung ohne weitere Einschränkungen erstattet.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für Entziehungsmaßnahmen einschließlich Entziehungskuren mit einer Dauer von bis zu 8 Wochen zur Behandlung stoffgebundener Suchterkrankungen (ausgenommen Raucherentwöhnung), wenn die versicherte Person keinen anderweitigen Anspruch auf Kostenerstattung oder Sachleistung hat und der Versicherer vor Beginn der Maßnahme eine schriftliche Zusage erteilt hat. Die Anzahl der erstattungsfähigen ambulanten und stationären Entziehungsmaßnahmen ist auf insgesamt drei Maßnahmen (inkl. vorangegangene Maßnahmen) begrenzt.
Erstattet werden 100% für stationäre oder teilstationäre Versorgung in einem Hospiz, sofern eine Krankheitskostenvollversicherung (d. h. eine private Krankenversicherung, die die gesetzliche Krankenversicherung ganz oder teilweise ersetzen kann) besteht. Bei einem anderweitigen Leistungsanspruch z. B. aus der privaten Pflegepflichtversicherung, ist der Versicherer nur für die nach der Vorleistung verbleibenden Aufwendungen leistungspflichtig.

Allgemeiner Tarifbereich – AGILcomfort(MP0U)

Bei Auslandsaufenthalten außerhalb Europas besteht bis zu sechs Monaten auch ohne besondere Vereinbarung Versicherungsschutz. Bei längerem Aufenthalt kann der Versicherungsschutz zu besonderen Vereinbarungen gewährt werden. Bei Heilbehandlung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland werden die erstattungsfähigen Aufwendungen zu 75% ersetzt, in einem Vertragsstaat des EWR jedoch mindestens die Leistungen, die in der Bundesrepublik Deutschland zu erbringen gewesen wären, aber nicht mehr als die tatsächlich entstandenen erstattungsfähigen Aufwendungen.
Eine Kündigung erfolgt mit einer 3-monatigen Kündigungsfrist zum Endes des Kalenderjahres.
Da diese Stufe des Tarifes keine absolute Selbstbeteiligung vorsieht, entfällt die Fragestellung.
Dieser Punkt entfällt, da die Tarifstufe keinen absoluten Selbstbehalt vorsieht.
Ein Verzicht oder Anrechnung von Wartezeiten erfolgt, wenn die zu versichernde Person aus einer der gesetzlichen Krankenversicherung oder einer privaten Krankheitskostenvollversicherung wechselt. Die nachweisliche dort zurückgelegte Versicherungszeit wird auf die Wartezeiten mit Ausnahme der Wartezeit für Zahnersatz und Kieferorthopädie angerechnet, wenn die Versicherung spätestens zwei Monate nach Beendigung der Vorversicherung beantragt wurde und der Versicherungsschutz im unmittelbaren Anschluss beginnen soll. Entsprechendes gilt beim Ausscheiden aus einem öffentlichen Dienst mit Anspruch auf freie Heilfürsorge. Ist dies nicht der Fall, können die allgemeine Wartezeit und die besonderen Wartzeiten mit Ausnahme der Wartezeit für Zahnersatz und Kieferorthopädie durch Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses erlassen werden.
Ja, die versicherte Person hat nach Ablauf des 5., 10. oder 15. Versicherungsjahres das Wechselrecht in den Tarif AGILpremium mit derselben SB-Stufe (bis Alter 50). Für die Dauer einer beruflichen Entsendung ins Ausland (ohne Altersbeschränkung) besteht eine sofortige Möglichkeit in den Tarif AGILpremium mit derselben SB-Stufe zu wechseln (ohne Altersbeschränkung). Zusätzlich kann der Wechsel in eine niedrigere SB-Stufe im gleichen Tarif alle 5 Versicherungsjahre im jeweiligen Tarif verlangt werden (bis Alter 50). Im Rahmen der Kindernachversicherung kann ein niedrigerer Selbstbehalt und/oder höherwertiger Tarif unabhängig vom Versicherungsschutz der Eltern vereinbart werden. Beim Eintritt der Versicherungspflicht ist die Umstellung in eine Krankheitskostenzusatzversicherung möglich (ohne Altersbeschränkung).

Private Krankenversicherung Vergleich 2017!