Mehr als 5 Millionen Besucher im Jahr informieren sich beim 1A Verbraucherportal
Home » Versicherung » Private Krankenversicherung » Tarife » Gothaer Tarif MediStart 1SB
Gothaer Tarif MediStart 1SB 2017-03-17T16:11:00+00:00

Ambulanter Tarifbereich – MediStart 1SB

Erstattet werden 100% im Rahmen der tariflichen Leistungssätze nur die Aufwendungen für ambulante ärztliche Heilbehandlung, die dieser Tarif als Inhalt vorsieht. Es gilt das Primärarztprinzip. Als Primärarzt kann nur ein Arzt für Allgemeinmedizin/praktischer Arzt, ein Facharzt für Frauenheilkunde, für Augenerkrankungen, für Kindererkrankungen, einen Notarzt, Bereitschaftsarzt oder einen Vertragsarzt des Versicherers in Anspruch genommen werden (die Erstbehandlung ist durch die Rechnung zu belegen). Erfolgt die Erstbehandlung nicht durch einen der vorgenannten Heilbehandler, werden die Aufwendungen nur zu 75% erstattet.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für ärztlich verordnete Arznei- und Verbandmittel bis zu einem Rechnungsbetrag von 1.000 Euro pro Kalenderjahr, darüber hinaus zu 100%.
Aufwendungen für ambulante Kurbehandlung sowie die in einem Heilbad oder Kurort entstandenen Aufwendungen für ambulante Heilbehandlung sind erstattungsfähig.
Im Rahmen der erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung werden ab dem 1. Kalenderjahr (Kj) 0,5 Monatsbeitrag (MB), dem 2. Kj 0,75 MB, dem 3. Kj 1 MB und dem 4. Kj und folgende 1,5 MB gezahlt.
Es wird für Rücktransport, Bestattung und Überführung aus dem bzw. im Ausland geleistet.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für Heilmittel, soweit sie im Heilmittelverzeichnis des Tarifes aufgeführt sind.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für Heilbehandlung durch Heilpraktiker einschließlich der verordneten Arznei- und Heilmittel im Rahmen des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker, soweit sie im Heilmittelverzeichnis des Tarifes aufgeführt sind, höchstens bis zu einem Rechnungsbetrag von 1.000 Euro pro Kalenderjahr.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für Hilfsmittel in einfacher Ausführung. Für den Erwerb von Hilfsmitteln ab 500 Euro muss unter Vorlage der ärztlichen Verordnung die schriftliche Zustimmung des Versicherers eingeholt werden. Wird ein Hilfsmittel ab 500 Euro ohne Zustimmung des Versicherers beschafft, beträgt die Leistung 50 % der tariflichen Erstattung. Außerdem werden (ohne Zusageerfordernis) 75 % der Aufwendungen für orthopädische Schuhe bis zu einem Rechnungsbetrag von 150 Euro pro Kalenderjahr sowie Krankenfahrstühle und Hörgeräte bis zu einem Rechnungsbetrag von jeweils 1.500 Euro erstattet.
Erstattet werden 75 bzw. 100% (Primärarztprinzip) der Aufwendungen für häusliche Behandlungspflege (ärztlich angeordnete medizinische Einzelleistungen durch Pflegehilfskräfte, die auf Heilung, Besserung, Linderung oder Verhütung einer Verschlimmerung der Krankheit gerichtet sind, z. B. Injektionen, Verbände, Blutdruckmessungen).
Der Versicherer leistet im vertraglichen Umfang für Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden und Arzneimittel, die von der Schulmedizin überwiegend anerkannt sind. Er leistet darüber hinaus für Methoden und Arzneimittel, die sich in der Praxis als ebenso erfolgsversprechend bewährt haben oder die angewandt werden, weil keine schulmedizinischen Methoden oder Arzneimittel zur Verfügung stehen. Der Versicherer kann jedoch seine Leistungen auf den Betrag herabsetzen, der bei der Anwendung vorhandener schulmedizinischer Methoden oder Arzneimittel angefallen wäre.
Erstattet werden 75% der Aufwendungen für psychotherapeutische ambulante Behandlungen bis zu 20 Sitzungen pro Kalenderjahr.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für Brillen und Kontaktlinsen bis zu einem Rechnungsbetrag von 50 Euro pro Kalenderjahr. Ein erneuter Anspruch entsteht frühestens nach Ablauf von 36 Monaten seit dem letzten Bezug.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für Krankentransporte zum und vom nächsten Arzt oder Krankenhaus, wenn diese im Rahmen einer Erstbehandlung durch einen Arzt für Allgemeinmedizin/praktischer Arzt, Facharzt für Gynäkologie, Augenheilkunde, Kinderheilkunde oder Notarzt durchgeführt worden sind. Erfolgte die Erstbehandlung nicht durch einen Arzt dieser Gruppe, wird nur zu 75% erstattet.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für ambulante Untersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sowie übliche Untersuchungen zur Vorsorge oder Früherkennung häufig vorkommender schwerer Erkrankungen ohne Altersbegrenzung.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen Schutzimpfungen (ausgenommen bei Auslandsreisen).

Dentaler Tarifbereich – MediStart 1SB

Erstattet werden 100% der Aufwendungen für allgemeine und prophylaktische zahnärztliche Leistungen, konservierende und chirurgische Leistungen, einschließlich Röntgenleistungen sowie Leistungen bei Erkrankung der Mundschleimhaut und des Parodontiums mit Ausnahme von Zahnkronen und Einlagefüllungen sowie zahntechnischen Leistungen.
Erstattet werden 70% der Aufwendungen für prothetische Leistungen, Aufbissbehelfe und Schienen, funktionsanalytische und therapeutische und implantologische Leistungen Zahnkronen und Einlagefüllungen sowie die hiermit in Verbindung stehenden Vor- und Nachbehandlungen. Wenn kalenderjährlich nicht mindestens ein Zahnarztbesuch nachgewiesen wird verringert sich der Erstattungssatz im folgenden Kalenderjahr um 5%-Punkte, bis auf 50%. Sobald er nachgewiesen wird, erhöht er sich wieder um 5%-Punkte, bis max. 70%.
Erstattet werden 70% der Aufwendungen für kieferorthopädische Maßnahmen.
Erstattet werden gemäß der tariflichen Leistungssätze die Aufwendungen für Material- und Laborkosten.
Erstattet werden 70% der Aufwendungen für Einlagefüllungen.
Im Rahmen der erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung werden ab dem 1. Kalenderjahr (Kj) 0,5 Monatsbeitrag (MB), dem 2. Kj 0,75 MB, dem 3. Kj 1 MB und dem 4. Kj und folgende 1,5 MB gezahlt.
Die Leistungen für Zahnersatz und Kieferorthopädie betragen 50%, wenn vor Beginn der Behandlung kein Heil- und Kostenplan vorgelegt wird.
Bei Zahnersatz, Inlays und Kieferorthopädie gilt: In den ersten beiden Versicherungsjahren (Vj) bis insgesamt 1.500 Euro, in den ersten 4 Vj bis insgesamt 3.000 Euro, ab dem 5. Vj für einen Zeitraum von jeweils 2 aufeinanderfolgenden Jahren bis insgesamt 6.000 Euro.
Seit dem 01.04.2000 unterliegt der Zahnstatus einer verstärkten Prüfung, die z.B. bei 2-3 fehlenden Zähnen einen Risikozuschlag und bei 6 und mehr fehlenden und nicht ersetzten Zähnen eine Ablehnung vorsieht. Wenn kalenderjährlich nicht mindestens ein Zahnarztbesuch nachgewiesen wird verringert sich der Erstattungssatz im folgenden Kalenderjahr um 5%-Punkte, bis auf 50%. Sobald er nachgewiesen wird, erhöht er sich wieder um 5%-Punkte, bis max. 70%.
Implantate werden wie Zahnersatz ohne weitere Einschränkungen erstattet.

Stationärer Tarifbereich – MediStart 1SB

Im Rahmen der erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung werden ab dem 1. Kalenderjahr (Kj) 0,5 Monatsbeitrag (MB), dem 2. Kj 0,75 MB, dem 3. Kj 1 MB und dem 4. Kj und folgende 1,5 MB gezahlt.
Der Tarif schließt die Kombinierbarkeit von stationärer Wahlleistung aus. Er sieht Leistungen bei Rücktransport, Überführung und Bestattung aus dem Ausland vor.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für die während einer stationären Sanatoriumsbehandlung entstandenen Arzt-, Arznei-und Kurmittelkosten. Diese Leistungen werden erstmals nach 3jähriger Versicherungsdauer und danach im Abstand von jeweils 3 Jahren erbracht.
Ja, soweit es sich um Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rehabilitationsträger handelt.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für die allgemeinen Krankenhausleistungen einschließlich der gesondert berechenbaren Leistungen eines Belegarztes, einer Beleghebamme bzw. des -entbindungspflegers.
Erstattet werden 100% der Aufwendungen für Krankentransporte zur stationären Behandlung und im Notfallrettungsdienst mit geeigneten Transportmitteln (z. B. Krankentransportwagen, Hubschrauber, Flugzeug). Erstattungsfähig sind die Aufwendungen für den Transport je Versicherungsfall bis zum nächstgelegenen geeigneten Krankenhaus. Wird nicht das nächstgelegene geeignete Krankenhaus gewählt, werden darüber hinaus die Aufwendungen für den Transport von maximal weiteren 100 km erstattet.
Aufwendungen für eine stationäre Psychotherapie im Rahmen allgemeiner Krankenhausleistungen sind bis zu 6 Wochen im Kalenderjahr zu 100 % erstattungsfähig, darüber hinaus zu 50 % nach schriftlicher Zustimmung des Versicherers.
Erstattet werden 80% der Aufwendungen für die allgemeinen Krankenhausleistungen bei einer erstmaligen stationären Entziehungsmaßnahme, soweit es sich nicht um eine Rehabilitationsmaßnahme der gesetzlichen Rehabilitationsträger handelt.

Allgemeiner Tarifbereich – MediStart 1SB

Sofern der Vertrag bereits seit 12 Monaten besteht, wird während der ersten 6 Monate des vorübergehenden Aufenthaltes im außereuropäischen Ausland Versicherungsschutz gewährt. Bei medizinischer Notwendigkeit auch darüber hinaus, bis die Rückreise angetreten werden kann.
Eine Kündigung erfolgt mit einer 3-monatigen Kündigungsfrist zum Ende des Kalenderjahres.
Die erstattungsfähigen Aufwendungen einer medizinisch notwendigen ambulanten, stationären und dentalen Heilbehandlung werden abzüglich dem vereinbarten Selbstbehalt von insgesamt 480 Euro je Kalenderjahr gezahlt.
Der Versicherer verzichtet generell auf die allgemeinen und besonderen Wartezeiten.
Ja, im Rahmen der für das Neugeschäft offenen Tarife kann der Versicherungsnehmer, der erstmalig beim Versicherer mit Tarif MediStart eine Krankheitskostenversicherung für ambulante, stationäre und zahnärztliche Heilbehandlung genommen hat, die Umstellung in einen umfassenderen Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung und Wartezeiten verlangen. Will der Versicherungsnehmer von seinem Optionsrecht Gebrauch machen, kann eine Umstellung jeweils nach Ablauf von 24 oder 36 Monaten seit Vertragsbeginn erfolgen, sofern der Antrag innerhalb von 2 Monaten vor Ablauf der genannten Vertragslaufzeit gestellt wird.

Private Krankenversicherung Vergleich 2017!