Pivate Krankenversicherung für Rentner

Wer bereits im Berufsleben privat versichert war, behält in der Regel die PKV im Alter ab Renteneintritt ebenfalls. Wir zeigen, welche Möglichkeiten zur Kostenreduzierung es für privat versicherte Rentner gibt.

Rentner

Entscheidend für die meisten älteren Versicherten sind zudem günstige Versicherungsbeiträge, denn mit Beginn der Altersrente vermindert sich häufig auch das Einkommen. Eine attraktive Möglichkeit zur Beitragsreduzierung für privat versicherte Rentner bietet der Tarifwechsel innerhalb der eigenen privaten Krankenkasse.

Individuell geschützt – Private Krankenversicherung für Rentner

Die Bedürfnisse im Bereich des Versicherungsschutzes können sich mit dem Alter zum Teil deutlich verändern. Im privaten Krankenversicherungssystem können Rentner den Leistungsumfang flexibel an ihre aktuelle Lebenssituation anpassen. Im Falle eines Krankenhausaufenthalts können entsprechend der Tarifwahl zum Beispiel Ein- oder Zweibettzimmer oder die Chefarztbehandlung Anspruch genommen werden.

Kosten und Leistungen für Senioren

Höhere Krankheitskosten in der PKV im Alter

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen zu müssen. Daher werden in unterschiedlichen Phasen des Lebens bereits erste Anstrengungen unternehmen, damit die private Krankenversicherung im Alter nicht unbezahlbar wird:

  • Zwischen dem 21. und 60. Lebensjahr: Es wird ein gesetzlich vorgeschriebener Zuschlag von 10 Prozent erhoben, der die Beiträge im Alter gering halten soll. Dieser entfällt ab dem 61. Lebensjahr.
  • Ab dem 60. Lebensjahr: Private Anbieter von Krankenversicherungen sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Kunden über kostengünstigere Tarifalternativen zu informieren.
  • 65. Lebensjahr: Hier entfällt in der Regel der Beitrag für eine Krankentagegeldversicherung. Ab dem 65. Lebensjahr werden die durch den Zuschlag zurückgelegten Mittel zur Kompensation der Beitragssteigerung verwendet. Reichen die Vorversicherungszeiten aus, kann der Beitrag für Pensionäre somit konstant gehalten werden
  • Ab dem 80. Lebensjahr: In dieser Phase ist sogar eine Senkung der Prämie prinzipiell möglich. Dies ist aber wiederum durch die Vorversicherungszeit, die erzielte Verzinsung der Gesellschaft und durch die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen bedingt.

Alternative Behandlungen für Senioren

Auch für Senioren, die im Krankheitsfall hauptsächlich Homöopathen oder Heilpraktiker konsultieren möchten, ist die private Krankenversicherung mit alternativen Heilmethoden sehr geeignet. Neben der Homöopathie gehören beispielsweise auch verschiedene Körpertherapie- und Entspannungsverfahren zu den angewandten Behandlungsmethoden. Die Erstattung der Kosten erfolgt durch Ärzte für Naturheilverfahren und Heilpraktiker.

Der Tarifwechsel – Auf Beitragserhöhungen im Alter effektiv reagieren

Nicht wenige Versicherte erfüllen die angeführten Voraussetzungen für die Aufnahme in die KVdR nicht, etwa weil sie für eine gewissen Zeitraum über eine PKV gesundheitlich abgesichert waren (so z. B. Ehefrauen von Beamten), anschließend wieder in das gesetzliche Versicherungssystem zurückgekehrt sind und später ggf. vor der Entscheidung stehen, sich freiwillig gesetzlich – oder erneut privat zu versichern. In beiden Fällen können die Versicherten mit erhöhten Kosten konfrontiert werden. Je nach wirtschaftlicher Situation stellen sich einigen Menschen dann existenzielle Fragen.

Um – im zweitgenannten Fall – auf teurer werdende PKV-Beiträge angemessen reagieren zu können, gibt es die Möglichkeit des Tarifwechsels im Alter von 50plus.

Weitere Informationen zum internen Tarifwechsel

Weitere Vorteile der Tarifumstellung beim selben Anbieter:

  • Altersrückstellungen gehen nicht verloren
  • es ist keine erneute Gesundheitsprüfung notwendig
  • Auf die Option, in einen preisgünstigeren Tarif mit dem gleichen Leistungsumfang zu wechseln, hat jeder Versicherungsnehmer ein gesetzliches Recht.

Die Alternative: Neue private Krankenversicherung wählen

PKV-WechselRentner können auch von ihrer bisherigen privaten Krankenversicherung zu einer anderen wechseln. Dies ist unabhängig vom Alter auch für Senioren möglich. Jedoch wird dann auch eine neue Gesundheitsprüfung fällig und die Altersrückstellungen können nur teilweise mitgenommen werden. Durch das fortgeschrittene Alter können sehr hohe Beiträge beziehungsweise umfangreiche Leistungsausschlüsse anfallen. Vor allem weil in dieser Lebensphase in vielen Fällen bereits Vorerkrankungen vorliegen.

Die hohen Beiträge kommen auch daher zur Stande, dass nur noch eine verkürzte Zeit zum Aufbau der Altersrückstellung zur Verfügung steht. Das erhöhte Risiko im Alter zu erkranken, wird somit direkt durch Beiträge ausgeglichen. Menschen im Ruhestand können jedoch auch in den Basistarif wechseln. Hier erhalten sie den gesetzlichen Leistungskatalog und zahlen maximal den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung.

Basistarif oder Standardtarif für Rentner