Private Krankenversicherung: Arbeitgeberzuschuss erhalten

gesunder Mann

Die Teilung des Beitrags zur Krankenversicherung (und auch zur Pflegeversicherung) ist eines der Grundprinzipien der deutschen Sozialversicherung. Der Grundgedanke ist, dass alle Beteiligten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber, von einer adäquaten Krankenversicherung und damit von einem guten Gesundheitszustand des Arbeitnehmers profitieren.

Umfangreiche Leistungen, kurze Wartezeiten und schnelle Termine:

Jetzt kostenfrei PKV-Testsieger vergleichen

Was zahlt der Arbeitgeber maximal für die private Krankenversicherung?

Arbeitgeber investieren mit ihrem Anteil gewissermaßen in die Gesundheit und damit in die Arbeitskraft der Angestellten. Heutzutage wird der prozentuale Krankenversicherungsbeitrag weitgehend paritätisch, d.h. zu gleichen Teilen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt.

Auch privat versicherte Angestellte erhalten einen Arbeitgeberzuschuss bis zur Hälfte der monatlichen Beiträge. Voraussetzung ist, dass die private Krankenkasse Leistungen anbietet, die mindestens denen der gesetzlichen Krankenkassen entsprechen. Der PKV-Arbeitgeberzuschuss orientiert sich an dem der gesetzlichen Krankenversicherung (max. 7,3% der Einkommenshöchstgrenze)

Arbeitgeberzuschuss 2016

0
7,3 Prozent von 4.237,50 Euro = 309,34 Euro

Kinder

Zuschuss für Familienangehörige:

Wird der maximale Zuschuss nicht ausgereizt, kann die Differenz für Ehepartner oder Kinder genutzt werden.

Höhe der Rückstellungen

Der Arbeitgeberzuschuss ist nach oben hin gedeckelt, einerseits durch den maximalen Zuschuss von 309,34 Euro (siehe oben). Außerdem gilt die Deckelung von 50 Prozent des tatsächlichen PKV-Monatsbeitrags. Sollten 50 Prozent des Beitrags den Betrag von 309,34 Euro überschreiten, empfiehlt es sich, durch eine Tarifoptimierung den Gesamtbeitrag zu reduzieren. Folgende weitere Regelungen gelten in Bezug auf den Arbeitgeberbeitrag:

  • der Arbeitgeberzuschuss wird auch gezahlt, sofern der Versicherte nur über ein geringes Einkommen von bis zu 450,01 bis 850,00 € pro Monat verfügt
  • die Kostenbeteiligung des Arbeitgebers geht nicht direkt an das private Versicherungsunternehmen, sondern wird dem Versicherungsnehmer mit seinem Gehalt ausgezahlt
  • wird der Arbeitgeberzuschuss nicht in voller Höhe ausgeschöpft, kann es auch einen weiteren Zuschuss, bis zur Erreichung des Maximums, für Familienangehörige geben (dies gilt für privat Versicherte, nicht berufstätige Familienangehörige) – Tipp: Privatversicherung für Kinder & Familienangehörige

Entscheidend ist auch für den maximalen PKV-Arbeitgeberzuschuss der Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Krankenversicherung (7,3 Prozent). Die Berechnung des Pflichtanteils an der Krankenversicherung der Arbeitnehmer berechnet sich im Wesentlichen aus diesem Beitragssatz zur GKV und der jeweils aktuellen Beitragsbemessungsgrenze der Kranken- und Pflegeversicherung.

Entwicklung: Arbeitgeberzuschuss zur PKV von 2003 bis heute

EuroDa sich der Arbeitgeberzuschuss an der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung orientiert, wird der maximale Zuschuss durch den Arbeitgeber jährlich neu definiert. Der maximale Arbeitgeberzuschuss zur PKV hat sich seit 2003 folgendermaßen entwickelt:

Jahr Beitragsbemessungsgrenze/monatlich % Zuschuss des Arbeitgebers
2015 4.125,00 EUR 7,30% 301,13 €
2014 4.050,00 EUR 7,30% 295,65 €
2013 3.937,50 EUR 7,30% 287,44 €
2012 3.825,00 EUR 7,30% 279,23 €
2011 3.712,50 EUR 7,30% 271,01 €
2010 3.750,00 EUR 7,00% 262,50 €
2009 3.675,00 EUR 7,00% 257,25 €
2008 3.600,00 EUR 6,95% 250,20 €
2007 3.562,50 EUR 6,65% 236,91 €
2006 3.562,50 EUR 6,65% 236,91 €
2005 3.525,00 EUR 7,15% 252,04 €
2004 3.487,50 EUR 7,15% 249,36 €
2003 3.450,00 EUR 7,00% 241,50 €

Die Höhe seines Zuschusses kann der Arbeitgeber mithilfe der Arbeitgeber­bescheinigung (auch Bescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber genannt) errechnen. Die Bescheinung wird von einem Versicherungs­unternehmen ausgestellt und bestätigt die Höhe des zu zahlenden Versicherungsbeitrages.

Ein Zuschuss erfolgt gemäß Sozialgesetzbuch V (SGB V) allerdings nur, wenn das private Versicherungsunternehmen:

  • diese Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betreibt
  • einen gesetzlich vorgeschriebenen Basistarif anbietet (seit 1. Januar 2009)
  • sich verpflichtet, den überwiegenden Teil der Überschüsse zugunsten der Versicherten zu verwenden (zum Beispiel für Beitragsrückerstattung)
  • die in Bezug auf den Standardtarif genannten Pflichten einhält
  • vertraglich auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet, das heißt auf eine Kündigungsfrist verzichtet
  • die Krankenversicherung nicht zusammen mit anderen Versicherungspartnern betreibt

Freiwilliger Zuschuss durch Arbeitgeber

Zusätzlich zum Pflichtanteil des Arbeitgebers kann dieser weiterhin freiwillig weitere Kosten übernehmen. Dieser freiwillige Arbeitgeberanteil beträgt maximal 50 Prozent der tatsächlichen Kosten der Versicherung.

Rechenbeispiel zum PKV-Zuschuss

Beitrag zur PKV 300 Euro 650 Euro 700 Euro
Pflichtanteil (Arbeitgeber) 150 Euro 309,34 Euro 309,34 Euro
Freiwilliger Anteil (Arbeitgeber) 150 Euro 325 Euro 350 Euro

Achtung

Achtung: Das gilt jedoch nur für privat Versicherte Angestellte. Für folgende Personengruppen gelten andere Regelungen:

  • privat versicherte Selbständige, Unternehmer und Freiberufler: Versicherungsbeitrag wird in voller Höhe fällig
  • Künstler und Publizisten, die Mitglied in der Künstlersozialkasse sind, haben zwar Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss, unterliegen jedoch der gesetzlichen Versicherungspflicht
  • Personen, die nur aufgrund der Überschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei sind und als landwirtschaftliche Unternehmer in der Krankenversicherung der Landwirte untergebracht sind: Erhalt des Zuschusses, den der Arbeitgeber im Fall einer Pflichtversicherung bei einer Pflegekasse zu zahlen hätte