Pflegetagegeldversicherung: Absicherung für den Pflegefall

KrankenzusatzDie gesetzliche Pflegeversicherung ist derzeit in einem Umbruch begriffen.
Doch trotz Reform wird diese Sozialversicherung eine „Teilkaskoversicherung“ bleiben. Wer im Pflegefall nicht auf sein Erspartes zurückgreifen, seine Kinder in die Pflicht nehmen oder von Sozialhilfe abhängig sein möchte, sollte eine Pflegezusatzversicherung abschließen.

Die Leistungen der gesetzlichen und privaten Pflegepflichtversicherung werden zwar relativ häufig angepasst, doch decken sie die Kosten im Pflegefall nur sehr ungenügend.

Vor allem in den höchsten Pflegestufen und einer stationären Pflege können die Pflegekosten doppelt so hoch sein wie die gezahlten Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung.

Dieser Trend wird in den nächsten Jahren weiterhin anhalten. Stiftung Warentest errechnete in der Februarausgabe 2011 mit Hilfe von Experten die Deckungslücken, wie sie in etwa 20 bis 30 Jahren vorliegen werden.

Pflegetagegeldversicherungen vergleichen

Mit Pflegetagegeld Pflegelücke schließen

Für die häusliche und stationäre Pflege ergeben sich die folgenden Pflegelücken:

Pflegestufe häusliche Pflege stationäre Pflege
I 500 Euro 700 Euro
II 1.200 Euro 900 Euro
III 2.200 Euro 1.200 Euro

Quelle: Stiftung Warentest 02/2011

TippExperten raten mehrere Anträge gleichzeitig zu stellen, da nicht sicher ist, ob und zu welchen Konditionen Verträge abgeschlossen werden können. Wer einmal abgelehnt wurde, kommt meist auch nicht bei anderen Unternehmen unter.

Hände halten

Risikoabsicherung für den Pflegefall

Bei der Pflegetagegeldversicherung handelt es sich um eine private Pflegezusatzversicherung, die bei allen Anbietern von privaten Krankenversicherungen abgeschlossen werden kann. Sie ist ein reiner Risikotarif, d.h. im Gegensatz zur Pflegerentenversicherung, die als private Lebensversicherung abgeschlossen wird, beinhaltet sie keinen Sparanteil. Eine Einmalauszahlung kann nicht vereinbart werden. Im Pflegefall wird monatlich eine vorher vereinbarte Summe ausgezahlt, die dann in Eigenverantwortung verwaltet werden kann. Die Höhe der gezahlten Leistungen variiert stark zwischen den einzelnen Tarifen.

Pflegetagegeld im Test: Beiträge und Leistungen vergleichen

VergleichenWelcher Tarif für Sie in Frage kommt, hängt vor allem davon ab, zu wie vielen Beiträgen man bereit ist zu zahlen. Vor allem auf eine Staffelung nach Pflegestufen muss geachtet werden. 85 Prozent der Pflegebedürftigen sind der Pflegestufe I und II zugeordnet. Tests verschiedenen Insitute haben ergeben, dass die meisten Tarife zur Pflegetagegeldversicherung eine volle Leistungszahlung jedoch nur in der Pflegestufe III vorsehen. Bei einigen Anbietern kann eine Leistungsstaffelung nach eigenen Wünschen festgelegt werden. Auch eine volle Leistungsauszahlung in der Pflegestufe I ist dann möglich. Jedoch erhöhen sich dann die Beiträge.

Darüber hinaus sind weitere Klauseln bei einzelnen Versicherern zu beachten, die auch Einfluss auf den Beitrag haben. Dazu zählen unter anderem:

  • Dynamisierung: Anpassung der Beiträge und Leistungen an die Inflation
  • Leistungen bei Demenz auch ohne Pflegebedürftigkeit
  • Nachweis der Pflegebedürftigkeit: Genügt das Pflegegutachten des MDK? Ist eine regelmäßiger Wiederholungsnachweis notwendig?
  • Europaweiter Leistungsbezug

Für wen lohnt die private Pflegetagegeldversicherung?

Neben der Möglichkeit über eine Pflegetagegeldversicherung vorzusorgen, gibt es mit der Pflegekostenversicherung und der Pflegerentenversicherung weitere Policen. Jede bringt nun bestimmte Vorteile mit sich.

Die Pflegetagegeldversicherung wird von Experten nur angeraten abzuschließen, wenn das Alter von 55 Jahren noch nicht überschritten wurde. Auch schwerwiegende Vorerkrankungen sollten nicht vorhanden sein. Darüber hinaus ist in der Pflegetagegeldversicherung mit steigenden Beiträgen zu rechnen. Wer sich also nicht sicher ist, die Beiträge zukünftig aufbringen zu können, sollte von dieser Police Abstand nehmen. In unflexiblen Verträgen ist es nur selten möglich, die Tarife ruhen zu lassen. Bei Nichtzahlung erlischt der Vertrag und eingezahlte Beiträge gehen verloren.

Die Pflegetagegeldversicherung kann als private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen werden. Das kann das Pflegerisiko, bzw. die Finanzierungslücke im Pflegefall effektiv absichern. Vorab sollten Sie Angebote vergleichen.

Checklisten – zum Download

Zu hohe Beiträge in der Pflegetagegeldversicherung?

1A-Tipp3Vor allem ältere oder vorerkrankte Personen können eine Pflegetagegeldversicherung meist gar nicht oder nur zu ungünstigen Konditionen abschließen. Hier lohnt eine Pflegekostenversicherung oder Pflegerentenversicherung!

Ihre Alternativen Möglichkeiten zur Pflegetagegeldversicherung:

  • Pflegekostenversicherung – sind meist günstiger zu haben als Pflegetagegeldversicherungen, jedoch nur zu empfehlen, wenn ausschließlich professionelle Pflege genutzt werden soll.
  • Pflegerentenversicherung – meist teurer als die Pflegetagegeldversicherung. Die Verträge sind in der Regel jedoch flexibler. So kann der Vertrag z.B. ruhen. Es  werden auch ältere oder vorerkrankte Personen aufgenommen, jedoch zu entsprechend höheren Beiträgen.

Weiter zum Vergleich, um günstige private Pflegezusatzversicherungen zu finden