Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvoll als Absicherung?

Mann arbeitet im Garten

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Mit dieser Frage starten viele in ihre Überlegungen, ob sie eine Berufs­unfähig­keits­versicherung abschließen sollen oder nicht. Dabei stellt sich die Frage nach dem Sinn der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht wirklich, wenn man einen Blick auf die Fakten wirft:

  • Kein staatlicher Schutz: Bei Berufsunfähigkeit zahlt der Staat nur noch dann eine Rente, wenn Sie vor 1961 geboren sind.
  • Geringe Leistungen: Bei einer Erwerbsminderung bekommen Sie maximal 29 Prozent des letzten Bruttoeinkommens aus der Deutschen Rentenversicherung – und darauf werden Steuern und Krankenkassenbeiträge fällig.
  • Hohes Risiko: Jeder Vierte in Deutschland wird in seinem Leben berufsunfähig – nur rund 20 Prozent haben aber eine private Absicherung. Ist das nicht der Fall, droht der soziale Abstieg, wenn das Einkommen wegbricht.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Diese Frage stellt sich also tatsächlich nicht wirklich! Trotzdem gibt es viele Vorbehalte und auch Vorteile rund um das Risiko Berufsunfähigkeit und richtige Absicherung. Wir haben sie entkräftet!

Berufsunfähigkeitsversicherung – sinnvoll? Ja, aber zu teuer!

Zu teuer ist das neue iphone von Apple auch – trotzdem wurde es millionenfach verkauft. Zu hohe Kosten sind also relativ, aber im Gegensatz zu einem iphone sichert eine Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Arbeitskraft. Und deren Wert ist immens: Wenn Sie heute mit 25 Jahren 2.000 Euro netto verdienen und Ihr Gehalt jährlich nur um 1 Prozent steigt, haben Sie bis zum 65. Geburtstag rund 1,2 Millionen Euro verdient! Werden Sie morgen berufsunfähig und bleiben es ein Leben lang, müssen Sie diese 1,2 Millionen Euro aus anderer Quelle bekommen. Und genau diese Quelle ist die Berufs­unfähigkeits­versicherung, die damit ein Leben lang Ihre finanzielle Unabhängigkeit sichert.

Als Bürokaufmann kostet sie die Absicherung dieser 2.000 Euro gerade einmal 720 Euro im Jahr – das sind nicht einmal 30.000 Euro über 40 Jahre! Dafür erhalten Sie im „schlimmsten“ Fall – dem Eintritt einer Berufsunfähigkeit – mehr als 1 Million Euro an Leistungen und müssen im Falle einer Berufsunfähigkeit auch keine Beiträge mehr zahlen!

0
Kosten der Versicherung nach 40 Jahren
0
Leistung der BU nach 40 Jahren

Im Klartext: Unter dem Strich klingt das so, als wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoller nicht sein könnte!

Beiträge auf Basis Berufsgruppe Bürokaufmann, 2.000 Euro Rente versichert, Laufzeit bis 65 Jahre, Nettobeiträge, Leistungsberechnung maximal.

Ich habe doch schon eine Unfallversicherung!

Eine Unfallversicherung ist für viele eine gute Absicherung, um die Mehrkosten abzufedern, die nach einem Unfall oft entstehen: Etwa der Umbau des Hauses, des Fahrzeugs, Finanzierung von behinderungs­bedingten Mehrkosten im Alltag. Die Arbeitskraft als Ihr wertvollstes Vermögen aber sichert die Unfallversicherung kaum ab. Und das liegt daran, dass gerade einmal 10 Prozent aller Berufsunfähigkeiten überhaupt durch Unfälle entstehen. In 90 Prozent aller anderen Fälle aber greift die Unfallversicherung gar nicht ein, weil Krankheiten die Ursache einer Berufsunfähigkeit sind, wenn Sie etwa durch einen Burnout oder einen Bandscheibenvorfall nicht mehr Ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen können.

Deshalb gilt: Eine Unfallversicherung ist für viele sinnvoll, die sich gegen die finanziellen Folgen von Unfällen wappnen wollen – aber wer sich wirklich gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit umfassend absichern will, für den ist nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll.

Infografik Ursache Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2017!

Ich werde doch nicht berufsunfähig

VergleichenVor allem Menschen mit einem vergleichsweise wenig körperlich belastenden Job im Büro neigen zu der Einschätzung, dass sie nicht vom Risiko einer Berufsunfähigkeit betroffen sind – getreu dem Motto: Am Schreibtisch sitzen werde ich immer irgendwie können. Eine Fehl­ein­schätzung, wie der Blick auf die Grafik oben mit den häufigsten Ursachen einer Berufsunfähigkeit zeigt: Das Risiko, psychisch zu erkranken, am Bewegungsapparat gesundheitliche Probleme zu bekommen oder an Herz- und Kreislauf zu laborieren, mag bei dem einen oder anderen Beruf stärker oder eben weniger stark ausgeprägt sein. Am Ende kann es aber jeden treffen – unabhängig von der beruflichen Tätigkeit.

Tatsache ist deshalb:
Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung ist sinnvoll – ganz egal, was Sie beruflich machen!

Ich bekomme doch Erwerbsminderungsrente vom Staat!

Tatsache ist: Sind Sie deutlich unter 50 Jahre jung, besteht kein ernstzunehmender Schutz über die Erwerbsminderungsrente der Deutschen Rentenversicherung. Selbst wenn Sie nicht mehr als drei Stunden täglich in irgendeinen (nicht Ihrem!) Job arbeiten können, bekommen Sie gerade einmal 29 Prozent des letzten Bruttoeinkommens als volle Erwerbsminderungsrente – und davon gehen Steuern und Krankenkassenbeiträge ab.

Können Sie mehr als drei, aber weniger als sechs Stunden täglich arbeiten, haben Sie Anspruch auf die halbe Erwerbsminderungsrente. Die liegt im Idealfall bei rund 15 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Können Sie mehr arbeiten oder sind Sie „nur“ berufsunfähig, bekommen Sie gar keine Rente von der Deutschen Rentenversicherung.

Die geringe staatliche Absicherung macht klar: Wirklich abgesichert sind Sie nur mit einer privaten Berufs­unfähig­keits­versicherung: Sinnvoll scheint die also allemal zu sein, weil sie mit ihr problemlos 70 bis 90 Prozent Ihres letzten Nettoeinkommens absichern können.

0 bis 3

Stunden Arbeit täglich: volle EM-Rente
→ bis zu 29 % Ihres letzten Bruttoeink.

3 bis 6

Stunden Arbeit täglich: halbe EM-Rente
→ bis zu 15 % Ihres letzten Bruttoeink.

über 6

Stunden Arbeit täglich: keine EM-Rente
→ keinen Anspruch auf EM-Rente

Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvoll, wenn ich erst 25 bin?

Die Fähigkeit, mit seiner Arbeitskraft Geld zu verdienen, ist wertvoll – egal, ob Sie erst 25 Jahre oder 45 Jahre jung sind. Insofern ist die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll – völlig altersunabhängig. Wenn Sie bereits mit 25 eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, haben Sie einen deutlichen Vorteil gegenüber einem späteren Einstieg: Sie werden die „Hürde Gesundheitsfragen“ in aller Regel deutlich einfacher meistern, als wenn mit Mitte 30 oder Anfang 40 bereits die ersten Erkrankungen zugeschlagen haben. Ein weiterer Vorteil ist der günstigere Beitrag und die deutlich stärkere Leistung:

Kosten und Laufzeit im Verhältnis

Schließen Sie als Arzt mit 30 Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung über 2.000 Euro ab, zahlen Sie bis 65 Jahre 57 Euro monatlich – insgesamt also 23.940 Euro. Steigen Sie mit 40 Jahren ein, werden 72 Euro monatlich fällig – das sind bis zum 65. Geburtstag 21.600 Euro, also über die gesamte Laufzeit fast so viel wie bei einem Einstieg mit 30 Jahren. Aber Sie erhalten zehn Jahre länger Schutz und im Ernstfall 240.000 Euro mehr Rente!

Sie sehen: Berufsunfähigkeitsschutz ist keine Frage des Alters – gerade in jungen Jahren ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, weil Sie günstigeren Schutz mit besseren Leistungen einfacher bekommen.