Preise der Versicherungen



Vergleich der Versicherungen



Autoversicherung wechseln: Kündigung aussprechen und sparen


Kalender


Checkliste: Die Kfz-Versicherung richtig wechseln


Werden Sie von Ihrem Versicherer über eine Beitragserhöhung informiert, haben Sie grundsätzlich das Recht zur Sonderkündigung. Auch im Schadensfall wird Ihnen dieses Recht zugesprochen. Sind Sie jedoch einfach unzufrieden mit Ihrer Versicherung oder haben eine günstigere gefunden, bleibt Ihnen die fristgerechte Kündigung.


Die meisten Verträge verlängern sich stillschweigend zum Jahreswechsel und haben eine einmonatige Kündigungsfrist. In der Regel werden die Versicherungsprämien dann auch neu festgelegt. Der letzte Termin zur Kündigung ist der 30.11. eines jeden Jahres. Entscheidend ist dabei nicht der Poststempel, sondern der Zeitpunkt des Posteingangs beim Versicherer. Zur besseren Beweisführung empfiehlt sich ein Übergabe-Einschreiben. Die individuellen Fristen zur Kündigung sind jedoch in  jedem Fall dem Vertragswerk zu entnehmen.

Die eigentliche fristgerechte Kündigung erfolgt dann formlos und kann in vielen Fällen per E-Mail ausgesprochen werden. Wer sicher gehen möchte, versendet ein Einschreiben. Vordrucke und Muster sind häufig im Internet zu finden.

Einen günstigen Anbieter findet man meist im Internet-Vergleich. Der neue Versicherungsvertrag sollte fix sein, bevor der alte aufgelöst wird.

Auf eine Kündigungsbestätigung sollte in keinem Fall verzichtet werden. Auch der Termin des Vertragsendes sollte darin genannt werden. Mit einem Vergleich mit dem Vertragsbeginn des neuen Anbieters kann dann ein durchgängiger Versicherungsschutz festgestellt werden.

Unter Umständen kann es auch günstiger werden, wenn Sie Ihren alten Vertrag kündigen und sich beim gleichen Anbieter als Neukunde absichern.


Werden Sie von Ihrem Versicherer über eine Beitragserhöhung informiert, haben Sie grundsätzlich das Recht zur Sonderkündigung. Auch im Schadensfall wird Ihnen dieses Recht zugesprochen. Sind Sie jedoch einfach unzufrieden mit Ihrer Versicherung oder haben eine günstigere gefunden, bleibt Ihnen die fristgerechte Kündigung.


Vor der Kündigung: Sparmöglichkeiten prüfen

  • Egal ob Versicherung für den PKW oder eine spezielle Motorrad-Versicherung: Am Markt kämpfen viele Anbieter, deren Tarifauswahl sich manchmal mehr, manchmal weniger stark unterscheidet. Doch neben der Verwirrung bedeutet dies auch Gutes für den Kunden: Durch die hohe Konkurrenz unterbieten sich die Anbieter gegenseitig – der Versicherte profitiert dann durch günstigere Prämien. Mit einer gezielten Suche vor einem Versicherungswechsel lassen sich so satte Beitragseinsparungen realisieren.
  • Die meisten Versicherten sind der Meinung, dass große Prämienunterschiede kaum möglich seien, da diese hauptsächlich von Parametern bestimmt werden, die sich nicht ohne Weiteres schnell anpassen lassen, wie der Unfallfreiheit und der Typklasse des Fahrzeugs. Dies stimmt jedoch nicht: Die meisten Versicherungen passen ihre Preise fast jährlich an. Mit Versicherungsvergleichen können sich so schnell Kosten von hundert Euro einsparen lassen.

Die Möglichkeit zum Wechsel der Kfz-Versicherung besteht in folgenden Fällen


Bester Zeitpunkt zum Wechsel

Jedes Jahr zu Oktober/November kommen viele Autoversicherungen mit neuen Tarifen, zumindest aber oft mit neuen, günstigeren Preisen auf den Markt. Dieser Preiskampf ist ein Vorteil für Sie als Kunde, wenn Sie den richtigen Zeitpunkt erwischen. Warten Sie möglichst lange mit dem Wechsel der Autoversicherung. Mitte November ist ein idealer Zeitpunkt. Dann dürften alle neuen Preise und Tarife öffentlich verfügbar sein.



Auf dem Markt der Autoversicherung buhlen viele Anbieter mit noch mehr Angeboten um die Gunst der Kunden. Dies können Versicherte nutzen, um gezielt in einen passenden und günstigen Tarif zu wechseln.


Die meisten Autofahrer kennen das: Zum Jahresende findet man eine Rechnung zur Kfz-Versicherung im Briefkasten. Damit stellt sich dann eigentlich auch immer wieder die Frage, ob man die Autoversicherung kündigen und zu einem neuen Anbieter wechseln möchte. Doch jeder, der sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt, wird regelrecht erschlagen von einer Lawine an unterschiedlichsten Anbietern mit einer Vielzahl an Tarifen und Sonderangeboten.

Spartipp vor dem Wechsel: Günstigste Kfz-Versicherung im Vergleich finden



Direktversicherung oder Versicherung mit Geschäftsstelle?

Für viele Kunden stellt sich bei einem Wechsel die Frage, ob nicht eventuell ein Direktversicherer in Frage käme. Vor allem finanzielle Aspekte stehen hier im Vordergrund, denn Kosten für Versicherungsmakler, Geschäftstellen und angestellte Berater sind deutlich geringer. Diese Einsparungen werden an den Kunden weitergegeben. Ein Kontakt zu einem Direktversicherer ist jedoch nur telefonisch oder per E-Mail möglich. Auch ein fester Ansprechpartner fehlt. Dies kann Vorteile und Nachteile haben: Durch jahrelange Kontakte zu einem Berater lassen sich manchmal dank gewisser Ermessensspielräume günstige Konditionen erarbeiten. Ist der Ansprechpartner jedoch verhindert, kann es zu Problemen in der Bearbeitung von Sachverhalten kommen.

Die Entscheidung über die Art des Versicherers ist individuell zu treffen. Wer günstige Tarife in den Vordergrund stellt und technikaffin genug ist, um über die meist gut ausgebaute E-Mail-, Telefon- und Online-Infrastuktur mit seinem Versicherer zu kommunizieren, sollte einen Direktversicherer ins Auge fassen. Personen, die individuellen Kontakt wünschen, sollten jedoch die Finger davon lassen. Zu beachten: In Tests der Kfz-Versicherungen stellt sich immer wieder heraus, dass die Servicequalität der Anbieter sehr unterschiedlich ist.


Schadensfall


Auch im Schadensfall besteht ein Sonderkündigungsrecht

Was viele nicht wissen: Auch im Falle eins Schadens oder Unfalls besteht für den Versicherungsnehmer ein Sonderkündigungsrecht, denn in vielen Fällen schließt sich eine Beitragserhöhung durch Herunterstufung in der Schadenfreiheitsklasse an. Eine Möglichkeit, dem zu entgehen, wäre die Regulation des Schadens ohne die Versicherung heranzuziehen. In einigen Fällen kommt man so mit Schadenswerten von bis zu 1.000 Euro günstiger weg. Sparen kann man jedoch in den meisten Fällen durch einen Vergleich verschiedener Tarife und einem anschließenden Wechsel nach einem Unfall, denn die Prämien in den verschiedenen Rabattstufen unterscheiden sich dann doch erheblich. Wer wechselt, kann so kräftig einsparen.

Jeder noch so geübte und erfahrene Auto- und Motorradfahrer kann schnell in einen Unfall geraten. Daher sollten auch zusätzliche Absicherungen wie eine private Unfallversicherung und eine zusätzliche Rechtschutzversicherung erwogen werden.


Außerordentliche Kündigung

Je nach Art und Weise der Kündigung wird  zwischen der ordentlichen und einer außerordentlichen Kündigung unterschieden. Ausschlaggebend für die außerordentliche Art der Auflösung eines Vertrages ist § 314 BGB, welcher die Bestimmungen dazu genau regelt. Anders als die ordentliche Kündigung bedarf eine außerordentliche Kündigung zum Beispiel eines triftigen Grundes (siehe Sonderkündigungsrecht).


Fristen in der Autoversicherung beachten

Bei den meisten Versicherern enden die Verträge mit dem Jahreswechsel und verlängern sich dann automatisch. Wer wechseln möchte, muss dann bis zum 30. November kündigen. Dies ist der berühmte Stichtag der Kfz-Versicherung. Einige Versicherer lassen ihre Verträge auch unterjährig enden, nämlich genau einen Tag nach dem Vertragsabschluss. Die Frist zur Kündigung besteht dann genau einen Monat vor Ende des Vertrages. Ausnahme bildet eine Beitragserhöhung, dann besteht ein Sonderkündigungsrecht für einen Monatab der Ankündigung. Direktanbietern kann häufig per Mail gekündigt werden. Wer sicher gehen will, sendet ein Einschreiben. Auf eine Bestätigung sollte jedoch in keinem Fall verzichtet werden.


Stolperfallen: Typische Fehler beim Wechsel vermeiden

Der Wechsel ist prinzipiell einfach (Vergleichen, Antrag bei neuer Versicherung stellen, alte Versicherung kündigen, Kündigungsbestätigung an neue Versicherung senden). Aber beim Vergleich und der Auswahl der neuen Police können Fehler passieren, die den Wechsel beeinträchtigen:

  1. Alten Kaskovertrag erst kündigen, wenn Antrag bei neuer Versicherung angenommen wurde (eine Pflicht zur Annahme besteht nur bei der Kfz-Haftpflicht).
  2. Vertrag sollte den Verzicht auf Einwand der groben Fahrlässigkeit durch die Versicherung festschreiben. Ansonsten kann es passieren, dass die Versicherung bei versehentlichen Verkehrsverstößen nicht zahlt (rote Ampel, Wertsachen sichtbar im Auto liegenlassen, während der Fahrt Zigarette aufheben u.ä.)
  3. Neuwertentschädigung: Wichtig vor allem bei neueren Autos. Nur mit dieser Klausel erstattet die Versicherung bei Diebstahl oder Totalsschaden den vollen Kaufpreis. Achten Sie auch auf mögliche Zeitlimits (maximal 3 oder 24 Monate nach dem Kauf des Neuwagens).
  4. Prüfen Sie, ob alle Autoteile mitversichert sind (Kasko), vor allem nachgerüstete Teile.



Verdeckte Beitragserhöhung: Auf
den Vergleichbeitrag achten!


Viele Versicherte sind zum Jahreswechsel hoch erfreut. Sie müssen weniger zahlen als im Jahr zuvor. Dennoch kann eine verdeckte Beitragserhöhung vorliegen. Hintergrund: Auf der jährlichen Rechnung wird meist lediglich der persönliche Beitrag deutlich hervorgehoben. Dieser reduziert sich in der Regel automatisch von Jahr zu Jahr, da sich bei Unfallfreiheit eine günstigere Schadenfreiheitsklasse einstellt. Im Kleingedruckten finden Sie aber den sogenannten Vergleichsbeitrag, der Auskunft darüber gibt, wie viel Sie im Vorjahr gezahlt hätten und damit ob Ihr Versicherer die Prämie erhöht hat oder nicht. Ist dieser Beitrag niedriger als die Rechnung für das neue Jahr, liegt eine Preiserhöhung vor.


Tipp

Ein Wechsel sollte nicht nur allein im Hinblick auf die Preise in Erwägung gezogen werden. Auch die Leistungen gilt es in diesem Fall zu vergleichen. So kann es sein, dass im alten Vertrag bestimmte Leistungen als Standard enthalten sind, bei neuen Verträgen hierfür aber ein Aufpreis fällig wird. Zusatzleistungen, wie ein Schutzbrief, die mit Extrakosten verbunden sind, sollten nur gewählt werden, wenn sie tatsächlich notwendig sind.


(…) Neukunden erhalten häufig besonders großzügige Konditionen – jedes Jahr aufs Neue.”


Focus Online (November 2013)


Eine Ersparnis ist für fast jeden Auto­fahrer drin, manchmal auch mehrere Hundert Euro.”


Stiftung Warentest (Oktober 2013)


Die häufigsten Fragen zum
Wechsel der Kfz-Versicherung


In allen Fällen beträgt die Kündigungsfrist einen Monat. Viele Verträge enden zum Jahreswechsel, der Stichtag ist dann der 30. November.

Die Kündigung der Kfz-Versicherung kann formlos erfolgen. Muster sind online zu finden. Bei Direktversicherungen reicht meist eine E-Mail. Auf eine Bestätigung sollte jedoch nicht verzichtet werden, um auch rechtlich auf der sicheren Seite zu stehen.

Nein, denn die Policen sind direkt an ein Fahrzeug gebunden. Ohne Fahrzeug läuft auch der Vertrag nicht weiter. Egal ob Autoverkauf oder Totalschaden: Der Versicherer sollte so schnell wie möglich informiert werden.

Die Schadenfreiheitsklasse wird meist unbürokratisch übertragen. Ausnahmen bilden Anbieter, deren Rabattstaffeln sich stark unterscheiden. An den eigentlichen Rabatten wird dies aber kaum etwas ändern.

Nicht prinzipiell. Wer z.B. in ein anderes Bundesland umzieht, hat nicht automatisch ein Sonderkündigungsrecht! Dies kann sich jedoch ergeben, wenn durch eine Änderung der Regionalklasse eine Erhöhung der Beiträge entsteht. In vielen Fällen passen die Versicherungen den Beitrag jedoch nicht sofort an, sondern erst zum Verlängerungstermin des Versicherungsvertrages (z.B. Jahreswechsel). Dann ist ein Wechsel der Autoversicherung auch fristgerecht möglich.


Wechseltätigkeit im Zeitablauf


Wechseltätigkeit 2013Wechseltätigkeit 2014
1,87 Millionen Vertragswechsel2,18 Millionen Vertragswechsel

rund 1,5 Millionen Privatkunden-Wechslerrund 1,8 Millionen Privatkunden-Wechsler
wechselbereite Versicherte: 18,2 Prozentwechselbereite Versicherte: 22 Prozent
52 Prozent der Vertragswechsel wurden Online abgeschlossen56 Prozent der Vertragswechsel wurden Online abgeschlossen

Die Wechseltätigkeit am Jahresende 2014 ist höher ausgefallen als noch 2013, es gab einen Zuwachs um rund 300.000 Vertragswechsel. Die meisten Neuabschlüsse konnten dabei folgende Gesellschaften verzeichnen (Quelle: YouGov: “Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2014” / alphabetische Reihenfolge):

  • AllSecur, DA Direkt, Direct Line, HUK24, HUK-Coburg