Mehr als 5 Millionen Besucher im Jahr informieren sich beim 1A Verbraucherportal
Menü
Home » Gesundheit

Finanzausgleich Morbi-RSA bestraft Präventionsanreize

Von | 26. Juli 2016|Gesundheit|

Erneut gerät die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds in die Kritik. Die Innungskrankenkassen (IKK) gaben ein wissenschaftliches Gutachten in Auftrag, deren Ergebnis auf der “14. Plattform Gesundheit” präsentiert worden ist. Das Resümee bestätigte bisherige Vermutungen: eine Reform des Morbi-RSA [...]

Lebererkrankungen bei Kindern: Appetitlosigkeit kann Warnzeichen sein

Von | 22. September 2015|Gesundheit|

Auch Kinder können an der Leber erkranken. Die Deutsche Leberstiftung weist in einer Pressemitteilung auf die Besonderheit der Symptome für Lebererkrankungen speziell bei Kindern hin. Laut der Stiftung ist eine frühzeitige Diagnose für eine erfolgreiche Therapie entscheidend. Selbst unspezifische Symptome [...]

TK-Studie: Erzieher überdurchschnittlich häufig krank

Von | 18. August 2015|Gesundheit|

Nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie der TK (Techniker Krankenkasse) haben Erzieher in Deutschland überdurchschnittlich hohe Fehlzeiten. Neben psychischen Störungen sorgen vor allem Krankheiten des Atmungssystems für die meisten Krankschreibungen. TK veröffentlicht Fehlzeiten von Erziehern Eine aktuelle TK-Studie lässt aufhorchen: Erzieher [...]

Notwendige Fettabsaugung: Patientin siegt vor Gericht

Von | 13. August 2014|Gesundheit|

Eine Patientin leidet unter einem Lipödem, einer Störung der Fettverteilung im Körper. Eine stationäre Liposuktion (Fettabsaugung) lehnte ihre Krankenkasse ab. Die Patientin zog vors Sozialgericht Oldenburg und gewann den Fall.

Autoimmunerkrankungen sind Grund für höheres Krebsrisiko

Von | 11. Oktober 2011|Gesundheit|

Krebs ist eine der Erkrankungen, die überall am meisten gefürchtet sind. Weltweit versuchen Wissenschaftler und Mediziner, den Ursachen von Krebskrankheiten auf die Spur zu kommen. In einer Studie konnten Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) nachweisen, dass Autoimmunerkrankungen das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken.

Schwangerschaft: Aminosäure und Vitamine lindern Beschwerden

Von | 24. Mai 2011|Gesundheit|

Viele Schwangerschaften verlaufen mit Komplikationen bis hin zu Früh- oder Fehlgeburten. Eine bestimmte Nahrungsergänzung soll zukünftig eine problemlose Schwangerschaft ermöglichen: Die Kombination einer bestimmten Aminosäure mit Vitaminen soll Beschwerden durch die Schwangerschaftskrankheit Präeklampsie vermeiden.

Histamin im Alkohol verschlimmert Heuschnupfen

Von | 23. Mai 2011|Gesundheit|

Wer in der Heuschnupfensaison ohnehin an einer chronisch triefenden Nase oder Atemnot leidet, sollte auf den Genuss alkoholischer Getränke verzichten oder nur kleine Mengen in geschlossenen Räumen konsumieren. Insbesondere Rotwein, aber auch Bier und Schnaps enthalten Histamin, das die Allergiesymptome verschlimmern kann.

Untersuchung beweist positive Aspekte von Depressionen

Von | 6. Mai 2011|Gesundheit|

Es ist noch nicht so lange her, da waren Depressionen im öffentlichen Bewusstsein nur mit gelangweilten Hollywood-Diven verbunden. Doch dieses Bild ist falsch und wird den Betroffenen keinesfalls gerecht. Depressionen sind eine schwere psychische Erkrankung, unter der die Kranken und ihre Umgebung sehr zu leiden haben.

Forscher finden optimalen Saft-Mix gegen Arterienverkalkung

Von | 6. Mai 2011|Gesundheit|

Fruchtsäfte gibt es zahlreiche. Sie unterscheiden sich nicht nur im Geschmack, sondern auch in ihrer Wirkung auf den menschlichen Organismus. Wissenschaftler haben nun die perfekte Mischung zusammengestellt, um optimal einer Arterienverkalkung vorzubeugen. Sie setzen dabei auf Polyphenole und Vitamin C.

Studie: Mehrere Tote durch Narkosemittel bei Darmspiegelungen

Von | 29. März 2011|Gesundheit|

Laut einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sterben jährlich mehrere Menschen durch das Narkosemittel Propofol bei Magen- und Darmspiegelungen. Von 10.000 durchgeführten Untersuchungen mit Propofol sterben etwa drei Patienten pro Jahr. Rechnet man die Gesamtzahl zusammen, ergebe das eine jährliche Todesrate von 180 Patienten.