Günstige Stromanbieter für Nachtspeicherheizung und Wärmepumpe

Energie-VergleichHeizstrom wird von Verbrauchern genutzt, die entweder eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe zu Hause haben. Zwar ist der Strom, der aus der Steckdose kommt, immer derselbe, allerdings gelten für Heizstrom oft andere Tarifbedingungen.

So ist Heizstrom in der Regel günstiger als konventioneller Haushaltsstrom, durch den hohen Verbrauch können trotzdem gewaltige Kosten entstehen.

Der Anbieterwechsel könnte beim Heizstrom im Prinzip genau so einfach sein, wie der Wechsel beim herkömmlichen Haushaltsstrom. Allerdings gibt es bei Weitem nicht so viele Anbieter wie beim konventionellen Strom und somit auch weniger Konkurrenz und Preiskampf. Immerhin gab es im Jahr 2010 auch beim Heizstrom eine Marktöffnung und die Zahl der regionalen sowie der überregionalen Anbieter wächst. Mittlerweile können Heizstromnutzer bei einem Wechsel mehrere 100 Euro im Jahr sparen.

Wärmepumpe: Mit günstigem Heizstrom-Anbieter Kosten senken

Mit einer Wärmepumpenheizung wird Wärme aus der Luft, dem Wasser oder der Erde entzogen um damit dann Häuser, Wohnungen und andere Gebäude zu heizen. Größtenteils nutzt eine Wärmepumpe die Energie aus der Umwelt, allerdings wird etwa ein Viertel der Wärmeenergie aus Strom gewonnen.

Aufgrund des Stromverbrauchs gibt es für Wärmepumpen spezielle Heizstromtarife. Hier gibt es mittlerweile mehrere überregionale Anbieter, bei denen Sie eine Chance auf einen günstigeren Tarif haben. Bei der Anbietersuche helfen wie beim Haushaltsstrom Vergleichsportale im Internet oder unsere Liste am Ende dieser Seite. Anders als beim herkömmlichen Stromvergleich ist die Auswahl derzeit noch sehr eingeschränkt und es gibt in den meisten Regionen nicht mehr als zehn verschiedene Tarifoptionen. Immerhin können Verbraucher bei einem Wechsel mehrere Hundert Euro sparen.

Für Kunden bei denen Haushalts- und Heizstrom über einen Zähler laufen, wird die Suche sogar noch etwas erschwert. Die Abrechnung der beiden Stromtypen über einen Zähler ist kompliziert und überregional meist nicht möglich. Werden Sie überregional nicht fündig, können und sollten Sie sich beim örtlichen Heizstromversorger (meist die Stadtwerke) nach einem günstigeren Tarif erkundigen.

Jahr Absatzzahlen
2007 49.100
2008 62.500
2009 54.800
2010 51.000
2011 57.000
2012 59.500
2013 60.000
2014 58.000

Nachtspeicheröfen: Anbieterwechsel in einigen Fällen möglich

Eine Speicherheizung war vor allem in den 50er und 60er Jahren als Alternative zum Kohle- und Ölofen beliebt, da sie keinen Platz für Ressourcen benötigte und keinen Schmutz und Geruch verursachte. Derzeit gibt es in Deutschland immer noch etwa 1,6 Millionen Nachtspeicheröfen. Haushalte mit einem Speicherofen kämpfen vor allem mit hohen Preisen, weil der Anbietermarkt sehr klein ist. In letzter Zeit ist aber auch hier die Möglichkeit des Anbieterwechsels gestiegen. Laut Stiftung Warentest haben bisher aber nur 2 Prozent der Haushalte mit einer Nachtspeicherheizung ihren Anbieter gewechselt.

Für Besitzer einer Nachtspeicherheizung ist die Aussicht auf einen günstigeren Tarif vor allem dann sehr hoch, wenn sie einen eigenen Stromzähler für Heizstrom haben. Wie beim Strom für Wärmepumpen gibt es mehrere überregionale Anbieter mit speziellem Heizstrom. Auch hier können Sie bei der Suche einen Onlinevergleich machen oder unsere Übersicht nutzen. Bei Nachtspeicherheizungen liegen die Einsparungen meist bei 100 bis 200 Euro im Jahr.

Bei Modernisierung Kosten und Nutzen beachten

Eine Option für alle, die unter den hohen Betriebskosten einer Stromheizung leiden, ist ein Austausch des Heizsystems. Beim Heizen mit Erdgas, Heizöl oder Erdwärme fallen in der Regel nur etwa die Hälfte der Kosten einer Stromheizung an. Natürlich ist ein Umbau sehr aufwendig und teuer und muss deshalb gut durchdacht sein. Ein Austausch des Heizsystems kann fast ohne Bedenken erfolgen, wenn der Nachtspeicherofen aufgrund eines Defekts sowieso ausgetauscht werden müsste.

Ob der Einbau eines anderen Heizsystems lohnt, können Sie bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale in Erfahrung bringen. Hier finden Sie Informationsbroschüren, Ratgeber und einen Fördermittelcheck mit deren Hilfe Sie Ihre Energiesparpotenziale und Modernisierungsmöglichkeiten feststellen können. Über die Verbraucherzentrale können Sie außerdem persönliche Beratungsgespräche und sogar Energie-Checks bei ihnen zu Hause vereinbaren. Am Ende einer abgeschlossenen Modernisierung können die Betriebskosten um die Hälfte sinken und zudem der CO2-Ausstoß deutlich verringert werden.

Überregionale Stromanbieter im Überblick

Für Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen gibt es, wie bereits beschrieben, nur wenige überregionale Stromanbieter und somit auch wenige Wechselmöglichkeiten. Wir haben einige Anbieter aufgelistet, die Heizstrom deutschlandweit anbieten. Informieren Sie sich bei den Anbietern über Einsparmöglichkeiten bei einem Wechsel, behalten Sie aber auch die Vertragsbedingungen im Auge. Darüber hinaus können Sie sich bei Stadtwerken in Ihrer Umgebung nach günstigen regionalen Tarifen erkundigen.

Stromversorger, die ihren Heizstrom in ganz Deutschland anbieten

Stromtarife für Nachtspeicherheizungen

Stromtarife für Wärmepumpe

Im Jahr 2009 beschloss die Bundesregierung, dass alle vor 1990 gebauten Nachtspeicheröfen nur bis zum Jahr 2019 betrieben werden dürfen und alle Übrigen nach maximal 30 Jahren abgebaut werden müssen.

Die Koalition aus CDU/CSU und FDP kippte dieses Verbot vier Jahre später, im Mai 2013, und Wärmespeicherheizungen dürfen über das Jahr 2020 hinaus betrieben werden. Vor allem Umweltschützer verurteilen diesen Schritt, weil Nachtspeicheröfen sehr viel Strom verbrauchen und damit deutlich mehr CO2 produzieren als die meisten anderen Heizarten. Große Stromproduzenten, begrüßten den Schritt, weil sie in den Nachtspeicheröfen ein perfektes Mittel sehen, um überschüssige Energie aus Kraftwerken zu speichern.